Zusatzversicherung: GKV und PKV rücken enger zusammen

Im deutschen Gesundheitswesen sind in den vergangenen Jahren deutliche Veränderungen zu erkennen, immer häufiger arbeiten die PKV und die GKV Hand in Hand zusammen. Dies macht sich besonders in den stark ansteigenden Zahlen der Zusatzversicherungen bemerkbar. Die vormals strikte Trennung der Systeme gehört demnach der Vergangenheit an, wobei es nicht nur für gesetzlich Versicherte lohnenswerte und nützliche Zusatztarife in der PKV gibt.

GKV empfiehlt oft auch Zusatzpolicen der PKV

Auch wenn in der GKV Vertreter zu finden sind, die ihren Kunden eigene Zusatzversicherungen anbieten, sind diese doch nach wie vor in der Minderheit.

Vielmehr setzen die gesetzlichen Krankenversicherungen auf eine erfolgreiche und produktive Zusammenarbeit mit den privaten Versicherungsgesellschaften. Somit wird von den gesetzlichen Krankenkassen oftmals eine private Zusatzversicherung für die individuellen Bedürfnisse empfohlen.

Dies hat offenbar Erfolg, allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 konnte die Vermittlung von Zusatzpolicen um rund 42.000 Abschlüsse auf 118.000 gesteigert werden, dies entspricht einem Plus von mehr als 50 Prozent. Jedoch bringt diese Entwicklung nicht nur den privaten Krankenversicherern einen großen Zulauf an Neukunden aus der GKV. Nach einer Beobachtung des Marktes hält das Marktforschungsunternehmen Steria Mummert Consulting fest, dass auch gesetzliche Versicherungen mit viel Erfahrung in der Vermittlung von Zusatzpolicen einen Neukundenzuwachs vorweisen können.

Zusatzpolicen als Privatversicherter nicht vernachlässigen

Das Gros der Zusatztarife geht an Kassenpatienten. Aber auch wer Versicherungsnehmer in einer privaten Gesellschaft ist, sollte sich Gedanken über mögliche Zusatzpolicen machen. Denn verschiedene Bereiche werden durch eine private Vollversicherung nicht abgedeckt. Besonders für Selbständige und Freiberufler könnte ein Zusatztarif für Krankentagegeld in Betracht kommen.

Dieser würde auch im Falle einer längeren Krankheit die Möglichkeit bieten, dass der Kunde ohne Lohnfortzahlung ein Einkommen besitzt. Die Zusammenarbeit zwischen PKV und GKV dürfte sich angesichts des aktuellen Trends in den nächsten Jahren fortsetzen. Wie belastbar die Kooperation ist, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr