Zusatzbeitrag: Schleichende Beitragsanpassung in der GKV bis 70 EUR

 

Die gesetzliche Krankenversicherung steht vor massiven Problemen. Allein die Tatsache, dass eine Krankenkasse im Sommer geschlossen wird und andere GKV´s in finanziell unruhige Fahrwasser geraten sind, macht die Probleme überdeutlich. Inzwischen mehren sich auch die Anzeichen, dass die Versicherten der GKV in Zukunft über den Zusatzbeitrag entschieden tiefer in die Tasche werden greifen müssen. Experten gehen für die gesetzliche Krankenversicherung mittlerweile von einem Zusatzbeitrag zwischen 50 bis 70 Euro im Monat aus.

Zusatzbeitrag als verdeckte Kopfpauschale

Von diesen erheblichen Steigerungen geht zumindest der Spitzenverband der GKV aus.

Dessen Vorsitzende Doris Pfeiffer hält Anstiege des Zusatzbeitrags durchaus für möglich. Insbesondere die hohen Kosten für Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche machen das Gesundheitswesen für die GKV teuer. Und das Kostenwachstum schlägt über den Zusatzbeitrag direkt auf die Versicherten durch. Die Grundlage für die Erhebung schuf die Bundesregierung vor wenigen Jahren mit der Gesundheitsreform.

Wirklich der Entwicklung freien Lauf ließ Berlin aber erst mit dem Aufheben der Obergrenzen für den Zusatzbeitrag, der anfangs an die Einkommenshöhe gekoppelt war. Inzwischen können die Krankenkassen deutlich höhere Summen verlangen. Kritiker sehen darin die Einführung einer versteckten Kopfpauschale für die Mitglieder der GKV. Und befürchten deutliche Verschiebungen innerhalb des Systems.

Zusatzbeitrag als Wechselkriterium

Welche Folgen der Zusatzbeitrag hat, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Fast jede GKV, die sich für dessen Einführung entschieden hat, musste teilweise erheblich Federn lassen. Viele junge Versicherte suchten sich neue Krankenversicherungen ohne Zusatzbeitrag. Und haben damit zu einer Akkumulation bei bestimmten Kassen gesorgt. Steigt der Zusatzbeitrag wirklich wie prognostiziert, dürfte sich auch die PKV freuen.

Denn setzt eine galoppierende Entwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung ein, dürften Beitragsanpassungen in der PKV ihren Schrecken verlieren. Die Hemmschwelle derer, die sich derzeit freiwillig in der GKV versichern, sinkt. Und davon gibt es reichlich – 4,5 Millionen Versicherte. Durch den Zusatzbeitrag wird – ob nun politisch gewollt oder nicht – die gesetzliche Krankenversicherung teurer. Und Reformen im gesamten Gesundheitswesen noch dringender!

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr