Zusatzbeitrag Krankenversicherung 2011: Gewinner und Verlierer

Einige gesetzliche Krankenversicherungen, die mit den Geldern aus dem Gesundheitsfonds ihre Kosten nicht ausgleichen können, erheben seit dem Jahr 2010 einen Zusatzbeitrag. Die Höhe dieses Zusatzbeitrages ist seit Januar 2011 nicht mehr beschränkt, so dass die Krankenkassen allein entscheiden können, ob und in welcher Höhe Zusatzbeiträge erhoben werden. Durch diese Regelung, so die Politik, soll auch der Wettbewerb unter den Krankenkassen wieder möglich werden. Bereits nach kurzer Zeit macht sich der Wettbewerb bemerkbar. Kassenpatienten wechseln ihre Krankenkasse wesentlich öfter als Privatversicherte.

Zusatzbeitrag führt zu verstärktem Wechsel der Krankenkasse

Gesetzlich Versicherte, deren Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erheben, können laut gesetzlicher Regelung von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und damit zu einer anderen Krankenkasse wechseln, die noch keinen Zusatzbeitrag erhebt.

Laut aktuellen Statistiken machen immer mehr Versicherte von diesem Recht Gebrauch und wechseln die Krankenversicherung. Gewinner der aktuellen Situation sind Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag wie etwa die Barmer GEK oder die Techniker Krankenkasse. Verlierer hingegen sind nahezu alle Krankenkassen, die bereits einen Zusatzbeitrag eingeführt haben, so zum Beispiel die Angestellte Krankenkasse DAK sowie die KKH-Allianz, deren Zusatzbeitrag aktuell bei acht Euro pro Monat liegt.

Dramatischer Mitgliederschwund bei Krankenkassen mit Zusatzbeitrag

Die aktuellen Zahlen belegen, dass immer mehr Versicherte wechselwillig sind. So hat die DAK nach eigenen Angaben in einem Zeitraum von zwölf Monaten etwa sieben Prozent ihrer Mitglieder verloren, die KKH Allianz muss sogar einen Verlust von neun Prozent der Mitglieder hinnehmen. Insgesamt liegt die Zahl der Menschen, die eine neue Krankenkasse gefunden haben, bei 650.000. Die Gründe für den Wechsel sind vorwiegend in der Erhebung des Zusatzbeitrages zu finden, so dass Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag Mitglieder gewinnen konnten.

Gewinner sind Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag

Die Barmer GEK konnte somit rund 100.000 neue Mitglieder bei sich begrüßen, die Techniker Krankenkasse gewann sogar etwa 340.000 Versicherte hinzu. Ein ähnliches Bild verzeichneten auch andere Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag wie die IKK Classic, die Vereinigte IKK sowie die Knappschaft, die ebenfalls ihre Mitgliederzahlen steigern konnten. Der Verlust der Mitglieder bei den Krankenkassen mit Zusatzbeitrag könnte sich auf diese Unternehmen weiter negativ auswirken, denn so sinken die Beiträge stetig. Dies könnte durchaus der Grund sein, in Zukunft noch höhere Zusatzbeiträge anzusetzen, um eventuell entstehende Defizite auszugleichen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr