Zusatzbeitrag Krankenversicherung 2011

Gesetzliche Krankenkassen mit und ohne Zusatzbeitrag 2011

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen ( AOK ) und die größte gesetzliche Krankenversicherung Barmer GEK planen auch für 2011 keinen Zusatzbeitrag. Der Erfolg der Sparpläne der Bundesregierung vorausgesetzt, werden viele Krankenkassen auf einen Krankenversicherung Zusatzbeitrag 2011 verzichten können. Nachdem einige große und kleine Krankenkassen in 2010 einen Zusatzbeitrag eingefordert hatten, kam es zu einer nicht erwarteten Abwanderungswelle hunderttausender Mitglieder in Kassen ohne Zusatzbeitrag. So verlor die große Deutsche Angestellten Krankenkassen DAK einen nicht unerheblich großen Teil seiner Mitglieder an die Konkurrenz, nach dem ein Zusatzbeitrag von 8 Euro pro Monat eingefordert wurde. Sehen Sie hier die Liste der Krankenkassen mit und ohne Zusatzbeitrag.

Überschüsse der Krankenkassen schrumpft 2010 deutlich

Alle gesetzlichen Krankenkassen erwirtschafteten in 2010 bisher einen deutlich geringeren Überschuss als noch im Vorjahr 2009 und erwarten für 2011 ein Defizit von etwa drei Milliarden Euro. Darin eingerechnet sind bereits die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Der geringere Übershuss der Krankenkassen liegt in gestiegenen Ausgaben. Während die Kosten für Leistungen in der ersten Hälfte 2010 um 4,2 Prozent gestiegen sind, nahmen die Einnahmen im gleichen Zeitraum nur um etwa 2,2 Prozent zu.

Gesetzliche Krankenkassen mit Krankenversicherung Zusatzbeitrag 2011/2010

  • BKK advita
  • BKK Axel Springer
  • BKK für Heilberufe
  • BKK MERCK
  • BKK PHOENIX
  • BKK Publik
  • BKK Westfalen-Lippe
  • CITY BKK
  • DAK – Deutsche Angestellten Krankenkasse
  • Deutsche BKK
  • E.ON BKK
  • ESSO BKK
  • Gemeinsame BKK (GBK)
  • KKH-Allianz
  • Novitas BKK

Gesetzliche Krankenkassen ohne Krankenversicherung Zusatzbeitrag 2011/2010

  • AOK Baden-Württemberg
  • AOK Bayern
  • AOK Berlin-Brandenburg
  • AOK Bremen/Bremerhaven
  • AOK Hessen
  • AOK Mecklenburg-Vorpommern
  • AOK Niedersachsen
  • AOK PLUS
  • AOK Rheinland-Pfalz
  • AOK Rheinland/Hamburg
  • AOK Saarland
  • AOK Sachsen-Anhalt
  • AOK Schleswig-Holstein
  • AOK Westfalen-Lippe
  • Audi BKK
  • BAHN-BKK
  • BARMER GEK
  • BIG – direkt gesund
  • BKK BMW
  • BKK Debeka
  • BKK Deutsche Bank AG
  • BKK Essanelle
  • Daimler BKK
  • HEK – Hanseatische Krankenkasse
  • hkk – Handelskrankenkasse
  • IKK Brandenburg und Berlin
  • IKK classic
  • IKK Nord
  • IKK Südwest
  • LKK Baden-Württemberg
  • LKK Franken und Oberbayern
  • LKK Hessen, Rheinland-Pfalz Saarland
  • LKK Mittel- und Ostdeutschland
  • LKK Niederbayern/Oberpfalz u. Schwaben
  • LKK Niedersachsen-Bremen
  • LKK Nordrhein-Westfalen
  • LKK Schleswig-Holstein und Hamburg
  • mhplus BKK
  • TK – Techniker Krankenkasse
  • Vereinigte BKK
  • Vereinigte IKK

Diese Liste und Übersicht über gesetzliche Krankenversicherung mit und ohne Zusatzbeitrag in 2010 und voraussichtlich 2011 erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr