Zusatzbeitrag: Kassen fürchten Ausgaben durch Versorgungsgesetz

Mit dem neuen Versorgungsgesetz will das Bundesgesundheitsministerium den Ärztemangel bekämpfen. Die gesetzlichen Krankenkassen sehen allerdings in dem Gesetz einen Kostenfaktor, der am Ende auch die Patienten teuer zu stehen kommt. Denn seitens der GKV wird mit Mehrausgaben von vier Milliarden Euro gerechnet, die am Ende über einen Zusatzbeitrag finanziert werden.

Streitpunkt Ärztemangel

In den vergangenen Monaten ist zwischen BMG, Krankenkassen und den Ärzten ein heftiger Streit darüber entbrannt, ob Deutschland überhaupt einen Mangel an Fachärzten zu beklagen hat.

Dabei geht es nicht nur um die Notwendigkeit, die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern, sondern in erster Linie um die Kosten. Die Kassen fürchten, am Ende die Zeche für die „Alimentierung“ der Mediziner zahlen zu müssen. Daher hat der Spitzenverband der GKV mehrfach auf den Fakt hingewiesen, dass die Zahl der Ärzte in Deutschland zunimmt.

Aus Sicht des Verbandes hat Deutschland nicht mit einem Mangel an ausgebildeten Ärzten zu kämpfen, sondern mit einem schwerwiegenden Verteilungsproblem. In Städten und Ballungsräumen siedeln sich immer mehr Ärzte an, ländliche Regionen bleiben dagegen zunehmend unterversorgt. Seitens des Bundesministeriums kehrt man dagegen immer wieder den Mangel heraus. Und will mit dem neuen Versorgungsgesetz die Entwicklung stoppen.

Finanzielle Anreize für Ärzte

Einer der Eckpunkte, den das Ministerium in das Versorgungsgesetz aufnehmen will, betrifft zum Beispiel veränderte Bedarfsplanungsgrundsätze im Bereich der medizinischen Versorgung. Gleichzeitig will man aber auch finanzielle Anreize schaffen, mit denen Ärzte zum Beispiel dazu bewegt werden sollen, sich in unterversorgten Gebieten anzusiedeln. Die Rolle der Kassenärztlichen Vereinigung würde in diesem Zusammenhang eine Stärkung erfahren.

Es bleibt aber die Frage, wer gerade den finanziellen Aspekt des Versorgungsgesetzes schultern soll. Aus Sicht der Krankenkassen ist die Befürchtung nicht unbegründet, mit den Kosten alleingelassen zu werden. Gegenüber der „Rheinischen Post“ prognostizierten die Kassen bereits Mehrausgaben bis 2013 von vier Milliarden Euro, die in einem Zusatzbeitrag von ca. 6,70 Euro für die Kassenpatienten münden könnten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr