Zukunftskongress der Techniker Krankenkasse

Experten und Versicherte fragen sich bereits seit einiger Zeit, wie es denn mit der Gesundheitsvorsorge in Deutschland weitergehen soll. Sicher ist lediglich, dass die Kosten der Gesundheitsversorgung in den kommenden Jahren weiter ansteigen werden. Wie diesem Kostenanstieg zu begegnen ist und wie dennoch eine vollumfassende Versorgung der Menschen sichergestellt werden kann, soll auf dem TK-Zukunftskongress der Techniker Krankenkasse am 22 Februar 2011 in Berlin besprochen werden.

Arzneimittelversorgung im Vordergrund

Unter dem Motto „Arzneimittelversorgung 2.0 – Die Zukunft hat begonnen“, wollen sich zahlreiche Experten der künftigen Arzneimittelversorgung in Deutschland widmen.

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, wird als Chairman des Kongresses fungieren. Doch nicht nur er, auch Gesundheitsminister Philipp Rösler wird an dieser Tagung teilnehmen. Er möchte in diesem Zusammenhang auch die Einschätzung der Bundesregierung zur Medikamentenversorgung darlegen, denn schließlich wurde im Koalitionsvertrag eine hochwertige und innovative Versorgung der Menschen in Deutschland vereinbart. Wie diese Versorgung sichergestellt werden kann und ob die bisherigen Verhandlungen mit Pharmaunternehmen sowie das Recht der Patienten auf freie Medikamentenwahl ausreichen, soll angesprochen werden.

Qualitätssicherung der medizinischen Versorgung

Zu den weiteren Themen des Kongresses im Februar in Berlin sollen die Chancen und Risiken der individualisierten Medizin sowie die Qualitätssicherung und die Qualitätsbemessung sein. Ziel dieser Diskussionen ist in erster Linie, die in Deutschland hohe Qualität der medizinischen Versorgung weiter sicherzustellen und, wenn möglich, sogar zu verbessern. Über diese Themen werden neben Wissenschaftlern auch Praktiker aus der Medizin sowie der Pharmazie und Experten aus der Industrie sowie des Verbraucherschutzes diskutieren. Sie alle haben einen guten Einblick in die Möglichkeiten der Pharmakologie und können so die allgemeine Arzneimittelversorgung in Deutschland bewerten sowie Vorschläge für die weitere Vorgehensweise nennen.

Versicherte der PKV genießen weiterhin hohen Leistungsanspruch

All diese Diskussionen beziehen sich vorrangig auf die Versorgung gesetzlich Versicherter, da deren Leistungen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen fest verankert sind. Privat Versicherte hingegen haben die Möglichkeit, gemeinsam mit ihrer PKV die jeweiligen Leistungen der Krankenversicherung zu vereinbaren und sich so einen höherwertigeren Versicherungsschutz zu sichern. Die Leistungen der privaten Versicherung werden aktuell noch nicht beschnitten, da die Versicherten hier Anspruch auf den vertraglich benannten Leistungsumfang haben. Im Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung können die privaten Krankenkassen jedoch nach Bedarf eine Prämienerhöhung durchsetzen, wie sie auch Anfang 2010 zu sehen war.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr