Zahnzusatzversicherung: Schutz vor hohen Behandlungskosten

Immer mehr Zahnarztpatienten klagen über zu hohe Rechnungen, die sie selbst bezahlen müssen. Gesetzlich Versicherte müssen einen immer größeren Teil der Zahnarztkosten selbst tragen. Eine leistungsstarke Zahnzusatzversicherung kann finanziellen Schwierigkeiten vorbeugen.

GKV-Mitglieder müssen beim Zahnarzt mehr zuzahlen

Mit der Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) am Anfang dieses Jahres sind die Preise für zahnärztliche Leistungen, die nicht von der Krankenkasse getragen werden, nochmals gestiegen. Weil immer mehr gesetzlich Versicherte sich über die Abrechnung der Zahnärzte beschweren, hat der GKV-Spitzenverband bereits das Recht auf eine Kontrolle der vollständigen Zahnarztabrechnung gefordert.

Bisher können die gesetzlichen Krankenkassen nur den Teil der Rechnung einsehen, den sie auch übernehmen. Sobald es um die zusätzlichen Kosten geht, die der Patient aus eigener Tasche zahlen muss, sind GKV-Mitglieder auf sich allein gestellt. Viele können jedoch gar nicht beurteilen, ob die Preise des Zahnarztes berechtigt sind. Um gesetzlich Versicherte diesbezüglich beraten zu können, will der der Spitzenverband Bund der Krankenkassen künftig Einsicht in die Zahnarztrechnungen nehmen und mit den Zahnärzten über Höchstsätze verhandeln dürfen.

Zusatzversicherung kann sich lohnen

Kassenpatienten können abwägen, ob sich gegebenenfalls eine private Zahnzusatzversicherung für sie lohnt. Die Versicherungsgesellschaften bieten gesetzlich Krankenversicherten die Möglichkeit, einen auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Tarif abzuschließen, der sie in der Regel weniger als zwanzig Euro pro Monat kostet. Je nach Versicherungsvertrag übernimmt die private Zusatzversicherung dann zwischen 80 und 100 Prozent der zusätzlichen Kosten, die bei einem Zahnarztbesuch anfallen.

Bevor GKV-Mitglieder sich für eine Zahnzusatzversicherung entscheiden, sollten sie mehrere Angebote miteinander vergleichen und die Versicherungskonditionen detailliert prüfen. Insbesondere sollte beim Vertrag darauf geachtet werden, welche Leistungen die Police bietet oder auch ausschließt. Viele Versicherer bieten beispielsweise eine Kostenübernahme für die professionelle Zahnreinigung, kiefernorthopädische Behandlungen sind oftmals jedoch nicht automatisch im Versicherungsschutz enthalten.

Ob und welche private Zahnzusatzversicherung sich für Kassenpatienten lohnt, hängt immer auch von den persönlichen Voraussetzungen und Wünschen des Versicherungsnehmers ab. Im Einzelfall können Interessierte eine unabhängige Beratung durch einen Versicherungsexperten nutzen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr