Zahngesundheit: Parodontitis als ernste Krankheit begreifen

Das bisschen Zahnfleischbluten – so denke viele Verbraucher. Und lassen es dabei bewenden. Allerdings weisen Zahnmediziner immer wieder daraufhin, dass mit Zahnfleischbluten nicht zu spaßen ist. So auch jetzt. Denn hinter dem Zahnfleischbluten kann Parodontitis stecken, eine Zahnkrankheit, die ernsthafte Folgen nach sich zieht. Und bis hin zum Zahnverlust führt. Ein Ausweg: Die richtige Mund- und Zahnpflege.

Bakterien verursachen Parodontitis

Parodontitis, früher als Parodontose bekannt, hat viele Gesichter.

Drei davon sind Zähne, die empfindlich auf Temperaturreize reagieren, Zahnfleischbluten und Mundgeruch. Tritt nur eines der drei genannten Symptome auf, machen sich die meisten Betroffenen kaum Gedanken. Dabei warnen Mediziner davor, die Alarmsignale des Körpers auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn Parodontitis kann zu einem ernsthaften Problem werden.

Etwa dann, wenn mehrere Zähne betroffen sind. In diesem Fall entsteht eine Wunde, die über weite Bereiche der Mundhöhle reicht. Und ein ideales Einfallstor für Bakterien ist. Der Organismus muss diese bekämpfen. Gleichzeitig ist die Entzündung im Mundraum ein Warnsignal, das auf andere Krankheitsbilder hindeuten kann. So stellen Ärzte zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Rheuma her.

Wie entsteht Parodontitis

Der erste Schritt zur Entwicklung der Parodontitis ist die Besiedlung der betroffenen Areale in der Mundhöhle mit Bakterien. Diese heften sich an Zähne und Zahnfleisch als Biofilm. Über Stoffwechselprodukte schädigen sie das Zahnfleisch und rufen im weiteren Verlauf eine Entzündung hervor. Durch diese kann es dazu kommen, dass sich das Zahnfleisch langsam zurückzieht oder es zu einem Knochenabbau kommt. In den schlimmsten Fällen müssen gleich mehrere Zähne gezogen werden.

Risikofaktoren für Parodontitis

Eine schlechte Mundhygiene ist nicht die einzige Ursache für das Entstehen von Parodontitis. Infrage kommen auch andere Risikofaktoren. Dazu gehören unter anderem Rauchen und Stress. Kommt noch ein geschwächtes Immunsystem dazu, finden die Krankheitserreger idealen Nährboden. Um Parodontitis vorzubeugen, ist deshalb nicht nur eine angemessene Zahnpflege wichtig. Die Bakterien-Filme müssen rechtzeitig entfernt werden. Leistungen, die auch von der GKV übernommen werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr