Zahlt die PKV IGeL-Leistungen?

Viele Leistungen, die für Privatversicherte selbstverständlich sind, müssen von Kassenpatienten aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Immer öfter gibt es daher Kritik, wenn Ärzte Patienten zu solchen IGeL-Leistungen (individuelle Gesundheitsleistungen) drängen – schließlich verdienen sie an den extra Untersuchungen, Behandlungen und Prophylaxemaßnahmen. Doch wer als Privatpatient glaubt, dass seine Versicherung jede der IGeL-Leistungen übernimmt, irrt nicht selten. Denn gezahlt wird auch bei der privaten Krankenversicherung nur, was im Vertrag vereinbart wird.

IGeL-Leistungen: PKV zahlt nicht alle Behandlungen

Aktuell diskutieren Verbraucherschützer wieder über Sinn und Unsinn von IGeL-Leistungen. Diese sind im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nicht berücksichtigt und werden höchstens als freiwillige Leistung erstattet. Ob die private Krankenversicherung die jeweilige Leistung erstattet, hängt hingegen vom individuellen Versicherungsvertrag ab. So gibt es Tarif, die nur einen Basisschutz beinhalten, der den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gleicht. Top-Tarife bieten hingegen umfassende Leistungen und decken daher einen Großteil der Untersuchungen und Behandlungen ab.

Privat Versicherte: Leistungsumfang überprüfen

Für Privatpatienten heißt das im Zweifelsfall: Wenn sie nicht wissen, ob ihre Krankenversicherung die Leistung erbringt, sollte dies vorher bei der Versicherung erfragt werden. Ansonsten lehnt die Gesellschaft die Kostenerstattung bei Einreichung der Rechnung unter Umständen ab.

So finden Sie einen leistungsstarken Tarif

Wer in die private Krankenversicherung wechseln möchte, weil er mit dem Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung nicht zufrieden ist, sollte daher im Vorfeld überprüfen, welcher Tarif was leistet. Dabei kann ein unabhängiger Versicherungsvergleich helfen. Gleichzeitig sollten aber auch die Kosten der Versicherung nicht außer Acht gelassen werden. Denn mehr Leistungen bedeuten in der Regel auch höhere Beiträge. Mithilfe eines Beraters lässt sich ein gesundes Gleichgewicht aus Kosten und Leistungen erreichen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Angst vor Beitragserhöhung hält Verbraucher von PKV fern

Ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass die Zahl der Versicherten in der privaten Krankenversicherung zurückgegangen ist. Mit einer Zunahme ist dabei 2016 nicht zu rechnen. Zu groß scheinen die Befürchtungen… mehr

Verlierer und Gewinner bei der privaten Krankenversicherung

Im Jahr 2013 waren zirka 8,89 Millionen Menschen in der privaten Krankenversicherung vollversichert. Das bedeutet einen Rückgang um 0,7 Prozent bzw. 66.300 Vollversicherte im Vergleich zum Vorjahr. Doch nicht alle Krankenversicherer haben weniger… mehr

Notlagentarif für Privatpatienten im Bundesrat besprochen

Insbesondere Selbständige und Freiberufler kennen dieses Problem: Eine schlechte Auftragslage über mehrere Monate kann bei fehlenden Rücklagen schnell zu einer finanziellen Notlage führen. Nicht selten belasten dann insbesondere… mehr