Zahl der Nichtversicherten gesunken

Die Versicherungspflicht für Personen, die in der Vergangenheit keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung hatten, hat sich durchgesetzt. 2011 konnte das Statistische Bundesamt eine deutliche Verringerung der Zahl Nichtversicherter feststellen.

Reformerfolge spürbar

Die Maßnahmen der Bundesregierung im Zuge der Gesundheitsreform vom 1. April 2007 scheinen ihre Wirkung entfaltet zu haben. Nach einer Erhebung des Statischen Bundesamtes waren im Jahr 2011, Gegenüber dem letzten Messezeitpunkt 2007, rund 30 Prozent weniger Menschen innerhalb Deutschlands nicht krankenversichert– damals waren rund 196 000 Personen ohne Krankenversicherungsschutz – 2011 waren es nur noch 137 000. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Grundlage des erhobenen Zusatzprogramms „Angaben zur Krankenversicherung“ im Mikrozensus mit.

Wer ist betroffen?

Als Nichtversicherte gelten im Mikrozensus Personen, die die Frage zum Krankenversicherungsschutz verneint haben. Die im Jahr 2009 in Kraft getretene Reform verpflichtete jeden Bundesbürger, auch Personen, welche damals bereits der privaten Krankenversicherung zuzuordnen waren, zum Abschluss einer Krankheitskostenvollversicherung. Ausnahmen galten damals lediglich für diejenigen die:

  • einen Anspruch auf freie Heilfürsorge oder Beihilfe haben,
  • bereits GKV versichert, oder dort versicherungspflichtig sind
  • Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben, oder
  • Sozialhilfeempfänger nach Kapitel 3, 4, 6 und 7 des SGB XII sind.

Männer am häufigsten vertreten

Laut der statistischen Erhebung waren erneut knapp zwei Drittel der Personen ohne Krankenversicherungsschutz Männer (62 % beziehungsweise 85 000 Personen), 38 % waren Frauen (52 000 Personen). Eine hohe Zahl, die jedoch gegenüber 2007 stärker sank, als die der nicht versicherten Frauen: Männer (– 36 %) / Frauen (– 17 %).

Selbstständige und Erwerbslose

Selbstständige, sowie erwerbslose Personen hatten innerhalb der Erhebung erneut besonders häufig keinen Krankenversicherungsschutz: Jeweils rund 0,8 % der Selbstständigen sowie der Erwerbslosen waren im Jahr 2011 nicht krankenversichert. Für beide Zielgruppen ein Wert, der etwa viermal höher war als in der Bevölkerung insgesamt. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands waren jedoch nur weniger als 0,2 % nicht krankenversichert.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr