WISO: Beiträge in der PKV werden weiter steigen

In der gesetzlichen Krankenversicherung wird angesichts der aktuellen Defizite hinter vorgehaltener Hand über Zusatzbeiträge spekuliert – obwohl erst der Beitrag angehoben worden ist. Aber auch Versicherte der PKV mussten Erhöhungen bei den Beiträgen zum Jahreswechsel hinnehmen. Und werden dies nach Ansicht des Magazins WISO auch weiterhin tun müssen. Denn die Kostenspirale in der privaten Krankenversicherung dreht sich weiter.

Steigende Kosten lasten auf der PKV

Zum Thema hat das ZDF-Magazin einen prominenten Interview-Partner aufgeboten – den Gesundheitsökonom Karl Lauterbach.

In dessen Augen werden sich alle Privatversicherten in Zukunft auf noch weiter steigende Beiträge in der privaten Krankenversicherung einstellen müssen. Der Grund sind unter anderem die enormen Kosten, die auf den Versicherungen lasten. Und dabei insbesondere die PKV treffen. Dies zeigt schon allein das aktuelle Beispiel der Reformen um die GOZ und die Gebührenordnung für Ärzte.

Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach prophezeit gegenüber WISO den Versicherten der PKV eine Beitragssteigerung von 100 Prozent in 12 Jahren. Wer heute noch 200 EUR pro Monat für die private Krankenversicherung aufbringen muss, würde demzufolge 2023 bereits 400 EUR an die PKV überweisen. Neben den bereits jetzt schon steigenden Kosten kommt in naher Zukunft der Umstand hinzu, dass die Versicherer Unisex-Tarife anbieten müssen, was besonders für Männer zu finanziellen Einschnitten führen wird.

Fehlender Nachwuchs für die PKV

Welche Auswirkungen steigende Beiträge auf die private Krankenversicherung haben, blenden viele Versicherte aus. Dabei sollte es eigentlich im Interesse der Patienten liegen, sich vorab ein Bild von der Beitragsentwicklung zu machen. Denn falls der PKV der Nachwuchs fehlt, schrumpft das Versichertenkollektiv, was die Daumenschrauben unterm Strich nur noch weiter anzieht. Laut Lauterbach gehören die demografische Entwicklung, also die Alterung der Gesellschaft, und die Ausgaben zu den großen Herausforderungen für kommende Jahre.

Private Krankenversicherung zum Discount-Tarif

Trotz dieser Tatsachen scheinen private Krankenversicherer nach wie vor Neukunden mit der Aussicht auf niedrige Tarife anlocken zu wollen. Ein Umstand, vor dem Experten warnen. Denn überdurchschnittlich niedrige Beiträge können sich schnell rächen. Zum einen mit zunehmenden Alter, wenn die Beiträge in den Discount-Tarifen massiv steigen. Oder sich die Leistungen der PKV nur auf ein Minimum beschränken und am Ende sogar noch ein Selbstbehalt seitens des Versicherten zu finanzieren ist.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr