WHO-Studie: Intensive Handystrahlung als Tumorgefahr

Millionen Verbraucher tun es täglich – mit dem Handy telefonieren. Lange galt das Mobiltelefon als vollkommen ungefährlich. Allerdings dürfte eine Studie der WHO das Image der Mobiltelefonie entscheidend beeinträchtigen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bei intensiver Nutzung die Strahlung des Handys durchaus die Entstehung eines Tumors begünstigen kann. Die Branche reagierte empört auf die Veröffentlichung und ist weiter vom Gegenteil überzeugt.

Vieltelefonierer mit höherem Risiko

An der Studie arbeiteten 31 Experten aus 14 Ländern mit.

Deren Ergebnis: Bei einem Wenigtelefonierer oder Normalnutzern seien keine signifikanten Einflussfaktoren ins Gewicht gefallen. Allerdings sieht Elisabeth Cardis – Leiterin der Studie – für Vieltelefonierer gewisse Risiken. Hier ist die Wahrscheinlichkeit höher, an einem Gliom, einem seltenen Tumor im Gehirn, zu erkranken. Das Gliom tritt rein statistisch gesehen bei fünf Menschen pro 100.000 Personen auf.

Elisabeth Cardis spricht davon, dass etwa die zehn oberen Prozent der Studie ein erhöhtes Risiko aufweisen. Für die Untersuchung wurden 5.200 Krebspatienten aus 14 Ländern mit 7.700 gesunden Probanden verglichen. Das Ergebnis dürfte vor allem die Industrie wenig begeistern. Schließlich gilt seit Jahren der Grundsatz, dass Handys trotz der abgegebenen Strahlung keine Gesundheitsgefahr darstellen. Ein Anspruch, den die Branche nun revidieren muss, denn die WHO hat den Status von Mobiltelefonen erhöht.

Handys als „möglicherweise krebserregend“

Galt das Handy bisher als gesundheitlich unbedenklich, müssen die Hersteller nun mit der WHO-Gesundheitskategorie 2b leben. Letztere stuft Stoffe, Tätigkeiten und Geräte als „possibly carcinogenic to humans’“ ein, also als für Menschen möglicherweise krebserregend ein. Damit einher geht ein Imageverlust für die Branche, die sich bisher als sauber und unbedenklich deklariert hat.

Die potenzielle Gesundheitsgefahr der Mobiltelefone ist allerdings nicht neu. Bereits im vergangenen Jahr wies der Abschlussbericht der Interphone-Studie auf eine gewisse Gesundheitsgefahr hin. Personen, die mehr als 30 Minuten am Tag mit dem Handy telefonieren, sollten nach Ansicht der Experten lieber zur Freisprechanlage oder SMS greifen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr