Weniger Geld für Krankenhäuser

Krankenhäuser sind ein erheblicher Kostenfaktor im deutschen Gesundheitssystem. Denn obwohl sie für eine flächendeckende medizinische Versorgung der Bevölkerung notwendig sind, verschlingen Betrieb und Personalkosten, sowie Erwerb und Instandhaltung von moderner medizinischer Technik sehr viel Geld. Wie die Ärzte Zeitung nun berichtet, wird bei den Klinikausgaben massiv gespart.

Länder zahlen weniger für Krankenhäuser

Im Jahr 2011 betrugen die Ausgaben der Bundesländer für Investitionen in Krankenhäuser 2,67 Milliarden Euro. Das waren 156 Millionen Euro weniger als noch im Jahr 2010 und rund 20 Prozent weniger als vor einem Jahrzehnt. Dabei steigen die Kosten für medizinische Geräte und Ausrüstung aufgrund immer neuer Errungenschaften im Bereich der Medizin. Gleichzeitig zahlten die gesetzlichen Krankenkassen im letzten Jahr mehr als 60 Milliarden Euro an die Krankenhäuser um Behandlungen und Betrieb zu bezahlen.

Mangelhafte Krankenhausfinanzierung in der Kritik

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), die gesetzlichen Krankenkassen und auch das Bundesgesundheitsministerium bemängeln nun die sinkenden Investitionen der Bundesländer in die medizinische Infrastruktur. Georg Baum, Geschäftsführer der DKG betont, dass die Investitionen der Länder im letzten Jahr einen absoluten Tiefststand erreicht haben. Immer mehr Krankenhäuser hätten demnach Probleme, die fehlenden Geldmittel zu verkraften. Denn parallel zu den sinkenden Investitionen, hat der Bund gleichzeitig die Vergütung einiger Behandlungen gesenkt. Die Krankenhäuser müssen gleichzeitig höheren Anforderungen gerecht werden, um beispielsweise aggressiveren Krankenhauskeimen mit besseren Hygienemaßnahmen aber auch baulichen Veränderungen entgegen zu treten.

Bahr fordert Einlenken

Der Streit um die Krankenhausfinanzierung wird derweil nicht nur von den Klinikvertretern ausgetragen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) betonte bei der Gesundheitsministerkonferenz im Saarland, dass die Länder ihren Verpflichtungen nachkommen müssten. Gleichzeitig forderte er die Gesundheitsminister der Länder auf, dem sogenannten Psychentgeltgesetz, das unter anderem neue Instrumente zur Finanzierung der Krankenhäuser vorsieht, am Freitag im Bundesrat zuzustimmen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr