Wechsel Private Krankenversicherung 2011

Private Krankenversicherung 2011: Wechsel in PKV ohne lange Wartezeit

Die Private Krankenversicherung 2011 bringt einige Veränderungen mit sich. Zum einen sinkt die Versicherungspflichtgrenze 2011, auch Jahresarbeitsentgeltgrenze JAEG genannt, von 49.950 Euro für das Jahr 2010 auf 49.500 Euro für das kommende Jahr 2011. Gleichzeitig soll die Wartezeit von drei Jahren auf ein Jahr verkürzt werden, die sogenannte Drei-Jahresfrist also abgeschafft werden. Das hat zur Folge, dass auch versicherungspflichtige Angestellte ab 2011 bereits in die Private Krankenversicherung wechseln können, wenn ihr Brutto-Jahreseinkommen in 2010 über der Versicherungspflichtgrenze von 49.950 Euro gelegen hat.

Die Herabsetzung der Versicherungspflichtgrenze für 2011 war folgerichtig, nachdem die Reallöhne in Deutschland im Bundesdurchschnitt gesunken sind. Sowohl die Beitragsbemessungsgrenze zur Sozialversicherung als auch die Jahresarbeitsentgeltgrenze sind an die Entwicklung der Löhne gekoppelt und werden vom Ministerium jedes Jahr neu bestimmt.

Vorteile Private Krankenversicherung für Angestellte und Selbständige

Die Vorteile der PKV gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse liegen auf der Hand. Besonders einkommensstarke Männer und Frauen zahlen in der PKV keinen allgemeinen Beitragssatz, der bei der GKV 14,9 Prozent vom Bruttolohn beträgt und 2011 auf 15,5 Prozent steigt, sondern einen Beitrag abhängig vom Alter, dem Geschlecht und der gesundheitlichen Verfassung. Bei guter Gesundheit und einem Alter bis 45 Jahren ergibt sich in der Regel eine Private Krankenversicherung für Angestellte und Selbständige, die deutlich günstiger als die gesetzliche Kasse ist. Zudem kann mit einer Selbstbeteiligung der Beitrag reduziert werden und bei Leistungsfreiheit erhalten Versicherte bis zu 3 Monatsbeiträge zurückerstattet.

Nachteilig ist der Abschluss einer Privaten Krankenversicherung für Familien mit Kindern, da die PKV im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse keine kostenlose Familienversicherung bietet. Hier muss jedes Familienmitglied gesondert versichert werden. Wie hoch die monatlichen Beiträge in etwa ausfallen, kann der groben Orientierung halber mit einem Private Krankenversicherung Rechner online berechnet werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr