Wartezeit auf Facharzttermin: PKV-Verband kritisiert Grünen-Umfrage

Vor Kurzem veröffentlichte die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche eine Umfrage zu unterschiedlich langen Wartezeiten auf einen Termin beim Facharzt für privat und gesetzlich Versicherte. Der PKV-Verband hat sich die Untersuchung genauer angeschaut und geht nun in die Offensive. Besonders die Methode bei der Durchführung kritisiert er dabei.

Um herausfinden, wie lange Privatversicherte und Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung auf einen Termin beim Facharzt warten müssen, führte Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/Die Grünen) eine Umfrage durch. Dabei wurden 370 Facharztpraxen in Hessen kurz nacheinander angerufen. Einmal gaben sich die Tester als Kassen-, einmal als Privatpatient aus. Das Ergebnis: Im Schnitt müssen GKV-Mitglieder 27 Tage länger darauf warten, bei HNO, Kardiologe, Hautarzt und Co. einen Termin zu bekommen. Die Wartezeit lag für sie bei durchschnittlich 38 Tagen, für Privatversicherte nur bei 11 Tagen.

Der PKV-Verband hat nun Stellung zum Wartezeiten-Check der Grünen bezogen und kritisiert neben fraglichen Methoden auch, dass die Ergebnisse „im Widerspruch zu zahlreichen anderen Untersuchungen“ stehen.

Nach Termin beim Facharzt ohne Dringlichkeit verlangt

Der Verband bemängelt hinsichtlich der Methodik bei der Wartezeiten-Umfrage, dass es beim Anruf keinen Hinweis auf Dringlichkeit gab. So verlangen die Anrufer lediglich einen Termin, einen Grund nannten sie nicht. Fragte die Facharztpraxis nach und die Tester konkretisierten ihr Anliegen, so bekamen sie deutlich schneller einen Termin. Nachgefragt wurde jedoch nur beim Radiologen, Neurologen und Kardiologen. „Auffällig ist dabei, dass die so ermittelten Wartezeitenunterschiede gerade in diesen drei Facharztgruppen, die konkret nach den Beschwerden gefragt haben, mit am niedrigsten waren“, so der PKV-Verband. Zum Vergleich: Während Kassenpatienten beim Hautarzt im Schnitt 38 Tage länger auf einen Termin warten müssen, sind es bei den genannten Fachärzten zwischen 14 und 26 Tage.

Weitere Untersuchungen zur Wartezeit auf Arzttermin mit anderen Ergebnissen

Hinsichtlich der Unterschiede zu anderen Untersuchungen, die sich ebenfalls den Wartezeiten von Krankenversicherten gewidmet haben, weist der Verband auf eine Studie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung aus dem Jahr 2014 hin. Sie zeigt, dass fast 60 Prozent der gesetzlich Versicherten innerhalb einer Woche einen Arzttermin erhalten, nur jeder Zehnte muss über drei Wochen warten. Eine ältere Untersuchung der Betriebskrankenkassen Bayern belegt zwar auch längere Wartezeiten für Kassenpatienten. Allerdings fällt die Differenz 2011 mit sechs Tagen deutlich geringer als beim aktuellen Wartezeiten-Check aus.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr