Wahltarife: In der GKV die Leistungen aufbessern

Pünktlich zum Jahreswechsel mussten sich alle Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung auf neue Regeln einstellen. Das wohl einschneidendste Erlebnis war die Anhebung der Beiträge. Positiv wirken sich dagegen die Neuerungen bei den Wahltarifen aus. Hier können die Mitglieder der Krankenkassen nicht nur Leistungen aufbessern, sondern stehen in ihren Rechten jetzt auch besser da.

Wahltarife in der GKV – mehr Leistung?

Mithilfe der Wahltarife werden Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung zumindest in einigen Punkten zu PKV-ähnlichen Patienten.

Denn auch wenn kaum einer der Verantwortlichen dies gern hört, in den Augen der Versicherten ist das Gesundheitswesen zur 2-Klassen-Medizin geworden. Auf der einen Seite stehen die rund acht Millionen Privatpatienten, auf der anderen Seite die Mitglieder der GKV. Über die Wahltarife bieten die Krankenkassen eine Möglichkeit, ähnliche Leistungen wie Versicherte der PKV zu genießen.

So kann der Versicherte in den Wahltarifen Beitragsrückerstattungen in Anspruch nehmen oder rechnet direkt mit dem Arzt nach dem Kostenerstattungsprinzip ab. Im Wartezimmer scheinbar ein Vorteil. Zumal die Fristen für den Verbleib in diesen Wahltarifen zum 01. Januar gelockert worden sind. Zeitgleich können Betroffene beim Erheben eines Zusatzbeitrags seitens der gesetzlichen Krankenversicherung jetzt leichter wechseln. Vorzüge, die man trotz allem gegen die Nachteile abwägen sollte.

Teure Besuche beim Arzt

Wer sich als Privatpatient behandeln lässt, ist im ersten Moment erstaunt über die Höhe der Kosten. Zumal es nicht einmal sicher ist, ob die Kosten überhaupt voll durch die Krankenkasse getragen werden. Das Problem: Während der Arzt nach der GOÄ abrechnet, sieht die Kassen-Gebührenordnungen anders aus. Es werden auf der Arztrechnung die Kosten übernommen, die auch laut EBM anfallen würden. Die Folge: Patienten müssen einen Teil der Kosten aus eigener Tasche finanzieren.

Wahltarif oder Zusatzversicherung?

Die Frage, inwiefern die Wahltarife wirklich lohnen, soll an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Stattdessen der Hinweis auf eine weitere Lösung, wie sich die Leistungen der GKV an die einer privaten Krankenversicherung angleichen lassen – über Zusatzversicherungen. Letztere lassen sich seit einigen Jahren für spezielle Behandlungsbereiche abschließen und damit auf die individuelle Situation zuschneiden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr