Verzicht auf Vorsorgeuntersuchung bei PKV zugunsten Beitragsrückerstattung

Die private Krankenversicherung bietet den Versicherungsnehmern eine Reihe von Vorteilen. So verzichten die PKV Anbieter unter anderem auf Zuzahlungen bei Medikamenten, auch eine Praxisgebühr wird nicht erhoben. Im Bereich der Vorsorgeuntersuchungen jedoch, die heute von nahezu jeder gesetzlichen Krankenkassen angeboten werden, weist die PKV mitunter Defizite auf.

Auf kostenfreie Vorsorgeuntersuchung im PKV Vertrag achten

Vorsorgeuntersuchungen werden in der heutigen Zeit von Ärzten und Krankenhäusern angeboten, um ernste Erkrankungen wie Krebs frühzeitig zu erkennen und entsprechend behandeln zu können. So kann den Patienten nicht nur ein besseres Leben ermöglicht werden, sondern die Krankenkassen können mitunter Kosten für teure Behandlungen sparen. Jeder Erwachsene sollte daher die von den Kassen angebotenen Vorsorgeuntersuchungen nutzen.

Kostenlose Vorsorgeuntersuchungen trotz Beitragsrückerstattung in der PKV möglich

Nutzen Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) diese Vorsorgeuntersuchungen sehr häufig, werden sie von Versicherten der privaten Krankenkassen (PKV) häufig nicht in Anspruch genommen. Der Grund hierfür sind Tarife mit Beitragsrückerstattung. Versicherte erhalten in diesen Tarifen einen Teil der gezahlten Beiträge zurück, wenn die Krankenkassen nicht in Anspruch genommen wurden. Die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen jedoch wird von vielen Krankenkassen als Inanspruchnahme gewertet, wodurch die Rückerstattung meist nicht möglich ist. Nur wenige Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern diese Leistungen kostenfrei an, so dass die Beitragsrückerstattung trotz Vorsorgeuntersuchung ermöglicht wird. Bei einem Krankenkassenwechsel oder einem neuen Vertragsabschluss sollte dies berücksichtigt werden.
Experten fordern daher, dass Vorsorgeuntersuchungen künftig von allen privaten Krankenkassen als kostenfreie Leistung angeboten werden. Schließlich profitieren auch die Krankenkassen von gesunden Mitgliedern, deren Erkrankungen frühzeitig und somit kostengünstiger behandelt werden können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Angst vor Beitragserhöhung hält Verbraucher von PKV fern

Ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass die Zahl der Versicherten in der privaten Krankenversicherung zurückgegangen ist. Mit einer Zunahme ist dabei 2016 nicht zu rechnen. Zu groß scheinen die Befürchtungen… mehr

Zahlt die PKV IGeL-Leistungen?

Viele Leistungen, die für Privatversicherte selbstverständlich sind, müssen von Kassenpatienten aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Immer öfter gibt es daher Kritik, wenn Ärzte Patienten zu solchen IGeL-Leistungen (individuelle… mehr

Verlierer und Gewinner bei der privaten Krankenversicherung

Im Jahr 2013 waren zirka 8,89 Millionen Menschen in der privaten Krankenversicherung vollversichert. Das bedeutet einen Rückgang um 0,7 Prozent bzw. 66.300 Vollversicherte im Vergleich zum Vorjahr. Doch nicht alle Krankenversicherer haben weniger… mehr