Vorbeugung Darmkrebs durch Darmspiegelung

Gesetzliche und Private Krankenversicherung übernimmt Kosten der Koloskopie

Darmkrebs gehört in Deutschland zu den häufigeren Todesursachen, obgleich er bei seiner frühzeitigen Behandlung gut heilbar ist. Eine vorbeugende Koloskopie wird ab einem Alter von fünfzig bis fünfundfünfzig Jahren alle fünf bis zehn Jahre empfohlen und sowohl von gesetzlichen als auch von privaten Krankenkassen bezahlt.

Wenn Anzeichen für eine Darmerkrankung wie anhaltende Durchfälle, plötzliche Gewichtsabnahme oder Blut im Stuhl auftreten, ist eine Darmspiegelung selbstverständlich auch bei jüngeren Patienten bzw. in kürzeren Intervallen angezeigt. Patienten, welche an einer chronischen Darmentzündung leiden, sollen sich je nach Krankheitsverlauf jährlich oder alle zwei Jahre einer Darmspiegelung unterziehen. Alle aus Krankheitsgründen durchgeführte Spiegelungen stellen selbstverständlich Kassenleistungen dar.

Darmspiegelung unter Narkose

Eine Darmspiegelung muss nicht als unangenehm empfunden werden, da der Patient in einen Kurzschlaf versetzt wird. Diese Form der Narkose bewirkt aber, dass nach dem Aufwachen kein Fahrzeug gelenkt werden darf und auch nicht gearbeitet werden soll. Ein Verzicht auf die Kurzschlafnarkose ist dennoch nur äußerst unempfindlichen Patienten zu empfehlen, zumal das Wachsein bei der Untersuchung durch unkontrollierte Bewegungen auch diese erschweren kann.
Am Tag vor der Untersuchung darf der Patient nichts essen oder, wenn der Termin erst am Mittag stattfindet, lediglich ein leichtes Frühstück zu sich nehmen. Er verwendet ein starkes Abführmittel und trinkt viel, wobei Milch und rote Getränke nicht erlaubt sind.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr