Vitamin B12: Demenzrisiko steigt bei Vitaminmangel

Demenz gehört zu den Erkrankungen, die mittlerweile viele Familien im Alltag begleitet. Allein für Deutschland wird damit gerechnet, dass die Fallzahlen in den kommenden Jahren steigen. Umso wichtiger ist daher die Ursachenforschung. Einen Baustein haben Wissenschaftler aus den USA im Rahmen einer Studie hinzugefügt. Demnach kann ein Mangel des Vitamins B12 das Demenzrisiko erhöhen.

Vitaminmangel mit Langzeitfolgen

Für die Untersuchung haben die Forscher aus den Vereinigten Staaten Daten von 121 Probanden ausgewertet.

Wie die Experten in der Fachzeitschrift „Neurology“ berichteten, sei bei einem erkennbaren Mangel des Vitamins B12 auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Betroffenen im Alter an Demenz erkranken. Zwar lässt sich aus den Studienergebnissen keine Aussage zu den genauen Wechselwirkungen ableiten, einen Hinweis gibt die Untersuchung trotzdem.

So sei die geistige Leistungsfähigkeit der mit B12 unterversorgten Personen geringer gewesen als die Leistungen derer, die ausreichend B12 aufnahmen. Darüber hinaus seien in der Studie auch physiologische Langzeitfolgen des Mangels an B12 zu erkennen gewesen – in Form eines geringeren Gehirnvolumens und von Abbauprozessen. Ein letztendlich verbindliches Fazit zum Mangel des Vitamins B12 wollte Studienleiterin Christine C. Tangney allerdings nicht abgeben.

Demenz – Ursachenforschung am Anfang

Was der modernen Medizin fehlt, sind Untersuchungen auf mikrobieller und biochemischer Ebene, welche die einzelnen Ursachen offenlegen. Der Vitaminmangel kann eine Ursache sein, muss aber nicht allein für die Erkrankung als Auslöser in Frage kommen. Es scheint schließlich bereits jetzt klar, dass neben „externen“ Faktoren (Umweltgifte, Erkrankungen, Mangelerscheinungen) auch genetische Präpositionen für das Auftreten von Demenz ein auslösendes Moment sein können.

Neben einer Klärung des genauen Zusammenhangs zwischen gemessenem Vitamin-B12-Mangel im Blut der Probanden und dem Demenzrisiko muss auch geklärt werden, ob sich durch Nahrungsergänzungsmittel der gewünschte Effekt einstellt – eine signifikante Anhebung des B12-Levels im Gehirn. In diesem Zusammenhang sind sich die US-Wissenschaftler nicht sicher, ob sich der Vitaminspiegel einfach erhöhen lässt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr