Viele Rentner empfinden private Krankenversicherung als zu teuer

Laut einer AOK-Studie haben rund 50 Prozent der privat versicherten Rentner auf ihre hohen Prämien für die private Krankenversicherung (PKV) reagieren müssen und sind in einen günstigeren Tarif gewechselt oder haben sich mehr an den Behandlungskosten beteiligt. Fast ein Viertel der Senioren würde nicht noch einmal in die private Krankenversicherung wechseln.

48,1 Prozent der Rentner ist PKV zu teuer

Die private Krankenversicherung ist vielen Rentnern zu teuer geworden. Das geht aus einer Umfrage der AOK hervor, die der „Frankfurter Rundschau“ vorliegt. Demnach hat knapp die Hälfte der Rentner, die aufgrund ihres Alters nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln können, ihren Tarif für die private Krankenversicherung angepasst, damit die PKV-Beiträge nicht allzu hoch ausfallen. Ganze 48,1 Prozent der Befragten haben sich 2012 oder 2011 zu einer höheren Selbstbeteiligung oder für einen günstigeren Tarif mit geringeren Leistungen entschieden.

Leistungsverzicht um PKV-Beitrag zu senken

Klaus Zok vom wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) sieht in den Ergebnissen vor allem eine Tendenz: „Insbesondere privat versicherte Rentner ohne Beihilfeanspruch – die Gruppe mit potenziell großem Versorgungsbedarf und geringeren finanziellen Möglichkeiten – sehen sich offenbar gezwungen, ihre Selbstbehalte zu erhöhen und auf Leistungen zu verzichten.“ Denn die Beiträge für die private Krankenversicherung steigen im Alter, da die Versicherer ein höheres Risiko einkalkulieren, dass der Versicherte zum Arzt geht. Sogenannte Altersrückstellungen helfen dabei, dass die Kosten nicht explodieren, doch wie die AOK-Studie belegt, sind die Prämien den meisten privat versicherten Rentnern zu hoch.

Wechsel in günstigeren Tarif mitunter schwierig

Dabei darf jeder Versicherte in einen günstigeren Tarif wechseln. Doch die private Krankenversicherung muss sich regelmäßig mit dem Vorwurf konfrontiert sehen, dass sie ihren Mitgliedern den Wechsel nicht besonders leicht mache. Zwar bieten die privaten Krankenversicherer günstigere Tarife an, doch sollen mit diesen besonders junge, gesunde Neukunden gewonnen werden. Daher, so die Kritik an die PKV, weisen die Versicherer nicht immer sofort auf die kostengünstigere Alternative hin, da durch zu viele risikogefährdete Mitglieder die Prämien für diesen Tarif ansteigen würden und der Reiz für Neukunden verloren ginge. Damit privat Versicherte trotzdem schnell den für sie besseren Tarif finden, empfiehlt es sich, einen Experten hinzuzuziehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr