Versicherungspflichtgrenze 2011 2010

Die Versicherungspflichtgrenze als gesetzlich festgelegte Entgeltgrenze gibt das Mindesteinkommen für sozialversicherungspflichte Angestellte und Arbeitnehmer an, ab der eine Befreiung von der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse erwirkt und ein Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) vorgenommen werden kann. Die Versicherungspflichtgrenze wird auch als Jahresarbeitsentgeltgrenze, kurz JAEG, bezeichnet und beträgt für das Jahr 2010 49.950 Euro und für das Jahr 2011 49.500 Euro Brutto-Jahreseinkommen.

Für 2011 ist die Versicherungspflichtgrenze 2010 entscheidend

Bislang reichte es nicht aus, die Versicherungspflichtgrenze in einem Kalenderjahr zu überschreiten, um in die private Krankenversicherung wechseln zu können.
Vom Gesetzgeber wurden drei Jahre ohne Unterbrechung verlangt, in der Angestellte und Arbeitnehmer ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze nachweisen mussten. Das ändert sich nun zum 01.01.2011 zu Gunsten der wechselwilligen Angestellten. Dann beträgt die Wartezeit zur PKV lediglich ein Jahr. Wer also in 2011 in die PKV wechseln möchte, muss nur für das Jahr 2010 ein Gehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze ( 49.950 Euro ) nachweisen. Wer allerdings noch in 2010 in die private  Krankenversicherung wechseln möchte, muss die Versicherungspflichtgrenze sowohl im Jahr 2007 und 2008 also auch 2009 übersteigen. Dabei ist es unerheblich, ob das Arbeitsentgelt mit einem oder mit mehreren Anstellungen erzielt wurde. Entscheidend ist lediglich die Summe der erzielten Arbeitseinkommen für die jeweiligen Jahre.

Versicherungspflichtgrenze 2011 erst für das Jahr 2012 relevant

Die Versicherungspflichtgrenze 2011 ist zwar bereits vom Gesetzgeber mit 49.500 Euro festgesetzt und damit im Vergleich zu 2010 leicht herabgesetzt worden. Allerdings ist sie nur für das Jahr 2012 relevant.
Wer also einen Wechsel von der gesetzlichen Krankenkasse in die private Krankenversicherung in 2012 plant, muss ein Jahresentgelt von 49.500 in 2011 nachweisen. Unglücklicherweise wird die Versicherungspflichtgrenze bzw. die Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht selten mit der Beitragsbemessungsgrenze, kurz BBG, verwechselt. Dabei handelt es sich bei diesen Einkommensgrenzen um zwei völlig verschiedene Arbeitsentgeltgrenzen. Die Beitragsbemessungsgrenze gibt lediglich die Obergrenze an beitragspflichtigem Einkommen an. Das Einkommen oberhalb der BBG ist bleibt beitragsfrei. Die Beitragsbemessungsgrenze wird sowohl für die gesetzliche Krankenversicherung als auch für die Pflegeversicherung, die gesetzliche Rentenversicherung und die gesetzliche Arbeitslosenversicherung herangezogen.

Wechsel in die PKV bei Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze 2010

Aktuell ist die Versicherungspflichtgrenze 2010 für einen Wechsel in die Private Krankenversicherung in 2011 entscheidend. Wer also als Angestellter oder Arbeitnehmer bereits zum Januar 2011 in die PKV wechseln möchte, muss die Versicherungspflichtgrenze 2010 (49.950 Euro) überschreiten. Beachtet werden muss lediglich die rechtzeitige Kündigung der aktuellen Krankenkasse mit Berücksichtigung der Kündigungsfrist. Empfehlenswert ist ein Private Krankenversicherung Vergleich im Vorfeld, um das reichhaltige PKV Angebot zu sondieren.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr