Verschörungstheorie um Schweinegrippe

In der jüngsten Vergangenheit jagt eine Epidemie die andere. Nach SARS, der Vogelgrippe und dem BSE-Erreger ist es aktuell die Schweinegrippe mit dem Grippe-Virus H1N1, die rund um den Globus Angst und Schrecken verbreitet. Im Zeitalter des Internets verbreiten sich mit diesen Epidemien auch die Theorien um Verschwörung ebenso schnell.

Erstmals wütete die Schweinegrippe in Mexiko und trat von dort den Marsch über den gesamten Globus an. Zeitweise kam das gesellschaftliche Leben in Mexiko angesichts der rasanten Verbreitung und der vielen Todesopfer zum erliegen. Schulen, Universitäten und sogar Fussballstadien wurden zeitweise ausser Betrieb genommen. Seit dem haben sich laut WHO weltweit  viele hunderttausend Menschen mit dem H1N1 Virus infiziert, über 9000 sind an der Schweinegrippe bislang gestorben.  Wie damals beim Auftreten des HIV-Virus (AIDS), machen auch jetzt wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien um die Entstehung und Verbreitung der Schweinegrippe die Runde. Das Spektrum richt von Al-Kaida bis hin zur bewussten Züchtung und Verbreitung der Schweinegrippe durch die kriselnde Pharma-Industrie.

Solange, wie es Unklarheiten um die Entstehung des neuen Grippe-Virus gibt, werden wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien aufs neue die Runde machen. Dabei sind der Phantasie vieler Hobby-Autoren im Zeitalter des Internet und damit der schnellen Verbreitungsmöglichkeit eigener Ansichten keine Grenzen gesetzt. Je nach politischer oder religiöser Einstellung der Meinungsmacher müssen verschiedene Organisationen als Verursacher herhalten. Ob es die Pharmainsdustrie ist, die mit dem selbstgezüchteten Virus ihren weltweiten Umsatzrückgang aufhalten will oder eine Terrororganisation, in diesem Fall die allgegenwärtige Al-Kaida: es sind immer wieder „die üblichen Verdächtigen“.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr