Urlaub: Reiseapotheke zu oft vernachlässigt

Die Sommerzeit ist für viele Deutsche Ferien- und Reisezeit. Je weiter weg der Urlaub geht, umso mehr Wert sollte auf die Reiseapotheke gelegt werden. Leider vernachlässigen viele Reisende dieses Rat und verzichten auf eine gut ausgestattete Reisapotheke. Dies ist zumindest die ernüchternde Bilanz einer Umfrage, welche das Forsa-Institut im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchgeführt hat.

Jeder Vierte verzichtet auf Reiseapotheke

Die Umfrage des Forsa-Institutes hat unter anderem ergeben, dass jeder Vierte selbst auf eine Basisausstattung in den Ferien verzichtet.

Dabei warnen Experten vor den Folgen einer solchen Nachlässigkeit. In vielen Urlaubsregionen rund um den Globus ist das Gesundheitssystem wesentlich schlechter ausgebaut als in Deutschland. Die nächste Apotheke oder Ärzte können mitunter Dutzende Kilometer entfernt sein. Trotzdem entscheidet sich immer noch die Hälfte der Befragten nur für den Basispack in der Reiseapotheke.

Das Forsa-Institut definierte hierfür Pflaster/Verbandszeug und ein bis zwei Arzneimittel. Lediglich 20 Prozent der Befragten entschieden sich für eine gut ausgestattete Reiseapotheke, zu der neben dem obligatorischen Verbandszeug unter anderem Schmerz- und Fiebermittel, Präparate gegen Durchfall und zum Elektrolytausgleich sowie Mittel gegen Übelkeit. Zusätzlich gehört in die Urlaubsapotheke Desinfektionsmittel sowie der richtige Sonnenschutz und ein Präparat gegen Insektenstiche.

Vorsorge gegen Krankheit im Ausland

Speziell Patienten mit chronischen Erkrankungen, deren Akutphasen in Schüben auftreten, sollten zudem immer einen Satz Notfallmedikamente mitführen. Nicht immer ist sicher, dass die erforderlichen Arzneimittel im Ausland erhältlich sind. Wichtig: Ein Rezept o. Ä. mitführen, um Ein- bzw. Ausfuhrbestimmungen nicht zu verletzen. Genauso wichtig wie die Reiseapotheke ist die Absicherung im Krankheitsfall. Die GKV bietet im Ausland leider nur unzureichend Schutz.

Experten raten zum Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung. Privatversicherte haben dagegen mehr Glück. Die PKV gewährt Leistungen in vielen Tarifen auch im Ausland. Hier kann es aber durchaus vorkommen, dass die zeitliche Geltung des Versicherungsschutzes eingeschränkt wird. Vor Reiseantritt ist es empfehlenswert, sich auch diesem Thema zu widmen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr