UniVersa: Private Krankenversicherung setzt auf Erfolg

Die UniVersa Krankenversicherung hat sich im letzten Jahr trotz eines schwierigen Marktumfeldes behaupten können. So ist nicht nur die Zahl der Mitglieder in der privaten Krankenversicherung gestiegen. Auch die Eigenkapitalquote konnte die Krankenversicherung im letzten Jahr steigern. Mit der Einführung eines neuen Tarifmodells zur Reduzierung von Beitragsanpassungen will man ab August einen weiteren Schritt hin zu einer nachhaltigen PKV gehen.

UniVersa kommt gut durch 2010

Das vergangene Jahr waren für die Branche schwierige 12 Monate.

Besonders die Wartefrist von drei Jahren bereitete zunehmend Probleme, da Arbeitnehmer auf den Wechsel in die private Krankenversicherung warten mussten. Eine Entwicklung, welche auch die UniVersa Krankenversicherung zu spüren bekam. Gegenüber 2009 schwächte sich das Wachstum im Bereich der Neukunden deutlich auf 0.9 Prozent ab. Zum Vergleich: Im Vorjahr erzielte die UniVersa noch einen Zuwachs in Höhe von 1,5 Prozent.

Trotz dieser Tatsache konnte die private Krankenversicherung im letzten Jahre einige Erfolge verbuchen. So konnten im Bereich der Krankenversicherung die Beitragseinnahmen um 5,4 Prozent gesteigert werden und wuchsen auf 491,9 Millionen Euro. Insgesamt legte die UniVersa über alle Sparten um 4 Prozent zu. Ebenfalls positiv schnitt die UniVersa Krankenversicherung auf der Ausgabenseite ab, hier mussten lediglich Zuwächse um 2,1 Prozent in Kauf genommen werden.

Versicherte zu Selbstbehalt bereit

Die UniVersa Krankenversicherung führt gerade die Erfolge bei den Ausgaben für die Versicherungsleistungen auf das gestiegene Bewusstsein der Versicherten zurück, mit einem Selbstbehalt mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Eine Tatsache, welche die UniVersa darin bestärkt, den eingeschlagenen Weg weiter zu beschreiten. Derzeit bietet die private Krankenversicherung ihren Versicherten die Möglichkeit, in andere Tarife zu wechseln – ohne neuerliche Gesundheitsprüfung.

Seitens der UniVersa Krankenversicherung wird dieses Konzept gelobt und dürfte sich auch in den kommenden Jahren weiterentwickeln. Ein weiterer Punkt für die private Krankenversicherung ist die Entwicklung der Rückstellungen für die Beitragsrückerstattungen, die um 11 Prozent angewachsen sind. Damit setzt die UniVersa eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung fort und dürfte auch dieses Jahr von den gelockerten Wechselbedingungen für Arbeitnehmer profitieren.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr