Unisextarife machen private Krankenversicherung teuer

Gerade Männer, die sich für eine private Krankenversicherung interessieren, sollten sich den 21. Dezember 2012 merken. Ab dann gelten die neuen Unisex-Tarife, durch die die private Krankenversicherung für sie teurer wird. Wer einen Wechsel in die PKV anstrebt, sollte sich jetzt noch ein günstiges Angebot sichern. Morgen & Morgan empfiehlt dazu zehn beitragsstabile PKV-Tarife.

Unisextarife werden PKV-Angebote verteuern

Ab dem 21. Dezember 2012 wird sich die Versicherungswelt verändern. Mit der Einführung der Unisex-Tarife dürfen Versicherer die Versicherungsprämien nicht mehr unter Berücksichtigung des Geschlechts berechnen. Bestimmte geschlechtsspezifische Risikofaktoren, wie die längere Lebenserwartung von Frauen im Bereich der privaten Krankenversicherung oder das größere Autounfallrisiko bei Männern für Kfz-Versicherungen, dürfen die Höhe des Beitrags nicht mehr beeinflussen. Dies bedeutet jedoch, dass das versicherungstechnische Risiko nun auf beide Geschlechter aufgeteilt wird. Männer, die sich heute noch günstiger als Frauen privat versichern können, werden ab dem 21.12. mehr zahlen müssen.

Auswirkungen der Unisex-Tarife ungewiss

Die gute Nachricht für alle PKV-Bestandskunden ist: An ihren Beiträgen wird sich aufgrund der Unisextarife nichts ändern. Die Unisex-Prämien gelten nur für Neuverträge ab dem 21. Dezember 2012. Wer ohnehin über einen Wechsel zur privaten Krankenversicherung nachdenkt, sollte dies vor dem Stichtag tun. Denn für Versicherungsexperten und für die privaten Krankenversicherer ist es schwer abzusehen, wie sich die Beiträge für die Unisex-Tarife entwickeln werden. Sicher ist: Für Männer wird die PKV teurer.

Gut überlegter PKV-Wechsel

Trotz der Frist sollte der Versicherungsabschluss gut überlegt sein. Wie Stephan Schinnenburg vom Analysehaus Morgen & Morgen gegenüber „Focus Money Online“ sagt, sollte man „sich beim Abschluss von Versicherungen generell nicht von ‚Schlussverkauf-Paniken‘ beeinflussen lassen.“ Grundsätzlich sollte sich die Frage gestellt werden, ob die Versicherung wirklich gebraucht wird.

10 PKV-Tarife von Morgen & Morgen empfohlen

Männern empfiehlt Morgen & Morgen zehn Tarife für die private Krankenversicherung, bei denen sich die Beiträge in den letzten Jahren als besonders stabil erwiesen haben. Dazu zählen neben dem günstigsten Angebot von der DKV („Aktiv, SW2“) auch die Tarifkombinationen „Vital 300, Vital-Z“ der AXA und „ASZG, PS2, PS3“ der HanseMerkur. Das beste Ergebnis in Bezug auf die Beitragsstabilität erzielte bei der Empfehlung von Morgen & Morgen das Angebot „AM-V0, ST-V2, ST-V3, ZE-V“ der DEVK.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr