Unisex-Tarife starten am 21.12.2012

Seit heute, dem 21. Dezember 2012, gelten die neuen Unisex-Tarife – auch bei der privaten Krankenversicherung (PKV). Bei der Prämienberechnung für Kunden, die ab sofort eine private Krankenversicherung oder eine private Krankenzusatzversicherung abschließen, dürfen die Versicherungsgesellschaften keinen Unterschied mehr zwischen Männern und Frauen machen. Für Bestandskunden soll sich zunächst aber nichts ändern.

Start der Unisex-Tarife am 21.12.2012

Eines war bereits seit einer geraumen Zeit klar: Mit der Umstellung auf die neuen Unisex-Tarife am 21.12.2012 wird die private Krankenversicherung (PKV) weder für Männer noch für Frauen deutlich günstiger. Das Analysehaus Franke und Bornberg stellte nach einer neueren Untersuchung fest: „Für einen 30-Jährigen sehen die PKV-Tarife Beitragssteigerungen von vier bis zu 35 Prozent vor. Eine gleichaltrige Frau spart bei Abschluss eines Neuvertrags nach dem 21.12. im besten Fall sechs Prozent, es können aber auch bis zu 15 Prozent mehr werden.“ Wer ab sofort eine PKV abschließt, darf dann auch nicht in einen alten Bisex-Tarif wechseln.

Kein Wechsel von Unisex- zu Bisex-Tarif erlaubt

Der Wechsel von einem Unisex-Tarif zu einem alten Tarif, in dem die Beiträge für männliche und weibliche Kunden unterschiedlich berechnet worden sind, wird mit einer Änderung im Versicherungsvertragsgesetz ab sofort untersagt. Bisher konnten PKV-Kunden jederzeit in einen anderen Tarif wechseln, der gleichartige Leistungen bot, und auf diese Weise ihre PKV-Beiträge senken. Dies gilt im Prinzip auch weiterhin – nur dass nicht von einem geschlechtsneutralen zu einem geschlechtsabhängigen Versicherungsangebot gewechselt werden darf.

Altverträge haben Bestandsschutz

Mit Einführung der Unisex-Tarife ändert sich einiges für Neukunden der privaten Krankenversicherung. Wer bereits eine PKV abgeschlossen hat, muss zunächst aber keine Neuerungen fürchten. Da die Altverträge Bestandsschutz haben, dürfen die Gesellschaften die Unisex-Tarife nur für neue Versicherungskunden anbieten. Auch eine Absenkung des Rechnungszinses, die von vielen im Zuge der Umstellung erwartet worden war, wird nur das Neugeschäft betreffen. Der abgesenkte Rechnungszins von 2,75 Prozent wird nur bei den ab 21.12.2012 geltenden Unisex-Tarifen gelten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr