Unisex Tarife: Private Krankenversicherung rechtzeitig wechseln

Das Europäische Gerichtshof zwingt mit seiner aktuellen Richtlinie gegen die Diskriminierung von Frauen in Versicherungsfragen, bis spätestens Ende Dezember 2012 sogenannte PKV Unisex Tarife einzuführen. Die private Krankenversicherung berechnet aktuell höhere Beiträge für Frauen als für Männer, trotz identische Leistungen. Mit dem Private Krankenversicherung Unisex Tarif soll sich das nun ändern. Damit dürften die Beiträge für Männer deutlich steigen. Ein Abschluss oder Wechsel der privaten Krankenversicherung sollte vorgezogen werden, da die neue Berechnungsgrundlage nicht bestehende PKV-Policen betrifft.

Unterschiedliche versicherungsmathematische Kalkulation der PKV ist Vergangenheit

Statistische Unterschiede im Verursachen von Kosten gibt es zwischen Mann und Frau durchaus. Männer verursachen oder erleiden Unfälle deutlich öfter als Frauen. Dagegen suchen Frauen wesentlich häufiger einen Arzt aus. Zudem kommt der natürliche Umstand für Frauen: sie können schwanger werden und damit potentiell hohe Kosten verursachen. Das alles soll in Zukunft nicht zählen, da hier nicht nur laut Meinung des Europäischen Gerichtshofes eine eindeutige Diskrimierung von Frauen vorliegt.

PKV Beitragserhöhung für Männer durch Unisex Tarife

Die Einführung der Unisex Tarife in der privaten Krankenversicherung dürfte Männer teuer zu stehen bekommen. Sie müssen sich auf teils drastische Beitragserhöhungen ihrer PKV gefasst machen. Versicherungsmathematisch ändert sich nämlich nichts an den zu erwartenden Kosten durch Männer und Frauen, lediglich das Risiko und damit der Zuschlag wird in Zukunft umverteilt. Damit ist das günstigere Risikoprofi von Männern in der PKV dahin. Während die Private Krankenversicherung für Frauen in zukunft günstiger werden dürfte, müssen Männer ganz sicher mit steigenden Beiträgen rechnen.

Abschluss oder Wechsel der PKV für Männer vor Frist sinnvoll

Während Frauen sich über demnächst günstigere PKV Beiträge freuen dürfen, gilt es für männliche Privatversicherte abzuwägen. Sollte ein Neuabschluss oder ein Wechsel der privaten Krankenversicherung angedacht sein, sollte dieser möglichst vor der endgültigen Frist geschehen. Hintergrund: Die Unisex Tarife der PKV gelten ab Einführung nur für neu abgeschlossene PKV-Verträge, bestehende PKV-Policen bleiben davon unberührt. So können sich Männer praktisch noch rechtzeitig in die günstigen PKV Tarife retten, bevor die neue Berechnung zugrunde gelegt wird.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr