Umfrage: 40 Prozent der Kassenpatienten mit Zusatzversicherung

Private Krankenversicherer setzen zunehmend auf die private Zusatzversicherung und haben damit scheinbar Erfolg. Wie aus einer Umfrage für die Gothaer Krankenversicherung, durchgeführt von der Gesellschaft für Konsumforschung, hervorgeht, sichern sich rund 40 Prozent der Bundesbürger über eine solche Versicherung ab. Besonders beliebt sind dabei die Zahnzusatzversicherungen, gefolgt von Policen für das Krankentagegeld.

Zusatzversicherung – mehr Sicherheit im Alltag

Aus der Studie der Gesellschaft für Konsumforschung geht hervor, dass derzeit rund 11 Prozent der Bevölkerung in Deutschland im Rahmen einer privaten Krankenversicherung gegen Krankheitskosten abgesichert sind.

Die verbliebenen Bundesbürger sind in der GKV den Änderungen und dem Reformwillen der Regierung ausgesetzt. Aufgrund vieler Einschnitte in den vergangenen Jahren ist die Bereitschaft der Kassenpatienten daher groß, privat die Leistungen aufzuwerten.

Im Bereich der Krankenzusatzversicherungen sind es vor allem die Zahnzusatzversicherungen, die auf Platz 1 liegen – mit 24 Prozent. Bereits mit deutlichem Abstand folgen Tarife zum Krankentagegeld mit 18 Prozent. Auf den weiteren Plätzen sortieren sich die stationären Zusatzversicherungen, Pflegeversicherung usw. ein.

Klassische Bereiche der Zusatzversicherung

Experten dürfte das Ergebnis der Umfrage im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung wenig überraschen. Gerade der Spitzenreiter hat erwartungsgemäß Platz 1 übernommen. Hintergrund: In der GKV wird beim Zahnarzt nur ein befundorientierter Zuschuss gezahlt, welcher dem Kassenpatienten einen erheblichen Teil der Kosten tragen lässt. Eine Tatsache, welche dadurch verschärft wird, dass höherwertige Leistungen in der Regel voll zulasten der Versicherten gehen. Der Zahnersatz kann als Kassenpatient zu einem hohen finanziellen Risiko werden.

Anhand dieses Beispiels ist offensichtlich, warum viele Versicherte der GKV nach einer zusätzlichen Absicherung suchen. Experten warnen aber davor, sich blind für eine Krankenzusatzversicherung zu entscheiden. Nicht jede der angebotenen Leistungen ist sinnvoll und kommt für die breite Masse der Versicherten in Frage. Gerade stationäre Leistungen oder Brillentarife u. Ä. werden im Allgemeinen sehr kritisch betrachtet und sind teilweise höchst umstritten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr