Überteuerte Unisex-Tarife: PKV wird nicht billiger für Frauen

Die neuen Unisex-Tarife führen dazu, dass Männer für die private Krankenversicherung (PKV) künftig mehr zahlen müssen. Für Frauen wird die PKV allerdings nicht billiger, manche Kundinnen müssen jetzt sogar mehr zahlen. Das Analysehaus Morgen & Morgen hat eine erste Bilanz gezogen.

Unisex in der PKV: Kaum Einsparungen für Frauen

Viele Frauen hatten gehofft, dass die private Krankenversicherung (PKV) mit der Umstellung auf die neuen Unisex-Tarife am 21. Dezember 2012 günstiger für sie wird. Einer Analyse von Morgen & Morgen zufolge hat sich durch die neuen, geschlechterunabhängigen Tarife an den PKV-Prämien für Frauen jedoch nicht viel geändert. 30-jährige Frauen sparen jetzt durchschnittlich nur einen Euro pro Monat, so das Analysehaus. Und für 40-Jährige sind manche PKV-Angebote sogar teurer geworden: Bis zu sieben Euro mehr im Monat müssen sie ab sofort für den privaten Schutz aufbringen.

Männer zahlen 100 Euro mehr pro Monat

Für Männer war bereits vor der Einführung der Unisex-Tarife klar: Die private Krankenversicherung wird teurer. Morgen & Morgen berichtet, dass sich die PKV-Beiträge bei der Krankenvollversicherung für dreißigjährige Männer im Schnitt um rund 100 Euro erhöht haben. Auch 40-jährige PKV-Kunden zahlen jetzt knapp über 96 Euro mehr pro Monat für die PKV.

Männer-Schlussverkauf in der PKV war gerechtfertigt

Die Untersuchung von Morgen & Morgen zeigt: Männer, die sich noch vor dem 21. Dezember 2012 für die PKV entschieden, haben richtig gehandelt. „Die Hoffnung auf günstigere PKV-Tarife für Frauen wurde enttäuscht, während der ‚Schlussverkauf‘ der Männer-Tarife durchaus gerechtfertigt war“, fasst Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, das Ergebnis der Stichprobe zusammen.

Neue Preise und Leistungen in der PKV

Wer nach der Umstellung auf die neuen Unisex-Tarife eine private Krankenversicherung abschließen möchte, sollte allerdings nicht nur auf die Höhe der Beiträge, sondern vor allem auch auf die Leistungen achten, die der Anbieter verspricht. Morgen & Morgen weist darauf hin, dass manche Tarife, die nun teurer sind, auch ein Mehr an Leistungen bieten. Unter anderem werde der Heilmittel-Begriff weiter gefasst oder die Anzahl an Psychotherapiesitzungen erhöht. Interessierte sollten aus diesem Grund verschiedene Angebote miteinander vergleichen, bevor sie sich für einen Tarif entscheiden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr