Übergewicht: Mehr als zwei Milliarden Betroffene

Das britische Fachjournal „The Lancet“ veröffentlichte vergangene Woche einen Artikel, in dem die negative Entwicklung von Fettleibigkeit in der jüngeren Vergangenheit auf der ganzen Welt nachgezeichnet wird. Schätzungen zufolge leiden zurzeit rund zwei Milliarden Menschen unter Adipositas oder Fettleibigkeit. Die Autoren gehen davon aus, dass Fettleibigkeit zu einem größeren Gesundheitsrisiko werden könnte als Rauchen.

Staatliche Regelungen gefordert

Im Gegensatz zu einer Epidemie ist eine Pandemie nicht regional beschränkt, sondern gleichermäßig über Kontinente oder die ganze Welt verbreitet.

Die Autoren fordern daher von den Regierungen weltweit ein strenges Vorgehen gegen eine weitere Verbreitung – ähnlich den Antirauchergesetzen, die mittlerweile fast weltweit durchgesetzt wurden. Genannt werden dabei Zahlen, die australische Forscher ermitteln konnten. So leiden weltweit rund 1,5 Milliarden Menschen an Fettleibigkeit. Hinzu kommen 500 Millionen, die bereits als adipös gelten und schließlich noch rund 170 Millionen Kinder, die mindestens als fettleibig gelten.

Ermittelt wird Fettleibigkeit mithilfe des BMI (Body-Mass-Index), einem Verhältnis vom Gewicht zu Größe der Betroffenen. Ab einem BMI von 25 gilt man als übergewichtig, ab 30 als adipös. Laut „The Lancet“ sind heutzutage nicht mehr nur Industrienationen betroffen, sondern auch Nationen mit einem geringen BIP, wobei die Verteilung nach wie vor unterschiedlich betrachtet werden muss. Sind in China oder Japan nur fünf Prozent der Frauen adipös, so sind es in den USA rund ein Drittel.

Maßnahmen zur Verminderung von Fettleibigkeit

Fettleibigkeit und Adipositas sind schwerwiegende Erkrankungen, sie führen zu Herz-Kreislauf-Störungen und können Demenz und Diabetes fördern. Eine weitere Ausbreitung gilt es daher schnellstmöglich zu unterbinden.

Möglichkeiten zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung sieht die Harvard School of Public Health in Boston darin, für ungesunde Nahrungsmittel eine Zusatzsteuer zu erheben und die exzessive Werbung zu reglementieren. Für die Forscher ist es daher von entscheidender Bedeutung, beim kommenden Treffen der Vereinten Nationen die Fettleibigkeit zu einem Kernthema zu machen sowie geeignete und wirksame Gegenmaßnahmen zu finden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr