Übergewicht: Fettzellen potenzielle Krankmacher

Fettleibigkeit nimmt in Deutschland seit einigen Jahren massiv zu. Verantwortlich ist ein ungesunder Lebenswandel, in dem eine falsche Ernährung und der allgemeine Mangel an Bewegung eine wesentliche Rolle spielen. Forscher aus Finnland haben im Rahmen einer Langzeitstudie mit Zwillingen jetzt eine Stellgröße für die Langzeitfolgen von Fettleibigkeit entdeckt.

Folgen von Übergewicht oft übersehen

Für die meisten Betroffenen ist das Dicksein vor allem mit der rein ästhetischen Komponente verbunden.

Wesentlich schwerer wiegen allerdings die gesundheitlichen Konsequenzen. Denn Übergewicht macht krank. Es kommt ab einem gewissen Gewicht zu Gefäßerkrankungen, Diabetes vom Typ II und verschiedenen Störungen des Stoffwechselsystems. Mediziner sprechen in diesem Zusammenhang vom metabolischen Syndrom.

Dessen Ursache ist nicht nur die Fettleibigkeit. Vielmehr sind es nach einer Untersuchung am VTT Technical Research Centre of Finland die Fettzellen, welche wesentlich Einfluss auf die Entwicklung des metabolischen Syndroms haben. Die Forscher untersuchten 21 Zwillingspaare, von denen ein Zwilling unter Fettleibigkeit litt. Das Ergebnis: Die Fettzellen können nur bis zu einem bestimmten Grad wachsen und bilden dabei die Struktur der Zellmembran um.

Veränderungen in Zellstruktur

Diese kleinen Fettdepots sind von einer Membran umgeben, welche aus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren bestehen. Letztere sind vor allem in tierischen Fetten enthalten. Durch Veränderungen in der Struktur dieser Membran entsteht ein Ungleichgewicht zwischen den beiden Fettsäuren, es nehmen vermehrt Omega-6-Fettsäuren an der Membranbildung teil.

Welche Folge hat diese Entwicklung? Omega-6-Fettsäuren sind ein Botenstoff, der Entzündungen auslöst. Letztere sind wiederum Bestandteil des Entwicklungsweges hin zum metabolischen Syndrom. Nach Ansicht von Experten wäre es daher von Vorteil, die Umstrukturierung der Membran zu verhindern, um die Entstehung des metabolischen Syndroms zu verhindern. Durch die gesunde Membran ließe sich die Ausbildung der Entzündungsreaktionen unterdrücken. Noch wichtiger ist aber eine Prophylaxe, welche die Entstehung des Übergewichts verhindert. Hier sind zuallererst Betroffene gefragt, die einen gesünderen Lebensweg einschlagen müssen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr