Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche Verluste. Zum größten Verlierer zählt die Central Krankenversicherung.

Mehr als 165.000 Vollversicherte hat der private Krankenversicherer Central in den letzten fünf Jahren verloren. Wie das Versicherungsjournal berichtet, ist der Abgang dabei kontinuierlich verlaufen. Mit deutlichem Abstand folgt der Versicherer DKV, der zwischen Januar 2011 und Januar 2016 rund 96.000 weniger Versicherte verbucht hat. Auf den Plätzen drei und vier folgen Allianz und Bayerische Beamtenkrankenkasse mit einem Minus von rund 66.000 beziehungsweise 44.000 Kunden. Gothaer, Union, LKH und Münchener Verein mussten in den letzten Jahren ebenfalls Abgänge im niedrigen fünfstelligen Bereich verkraften.

Debeka gewinnt die meisten neuen Kunden

Zu den Gewinnern in der privaten Krankenversicherung zählt eindeutig Debeka. Der größte Anbieter gewann zwischen 2011 und 2016 über 150.000 Vollversicherte dazu. HanseMerkur und AXA komplettieren die Top 3. Sie wuchsen um rund 65.000 beziehungsweise 32.000 Kunden. Auch R+V kann sich noch über ein Plus im fünfstelligen Bereich freuen. Signal, Deutscher Ring, Hallesche und Alte Oldenburger legten zwischen 6.000 und 4.800 Versicherte zu.

Wirft man einen Blick auf das prozentuale Wachstum, so platziert sich die Mecklenburgische Krankenversicherung an der Spitze. „Der Bestand wuchs um über drei Viertel auf 1.822 Vollversicherte“, so das Versicherungsjournal.

Zahl der Privatversicherten nimmt auf Fünfjahressicht ab

Obwohl manche Versicherer teils viele neue Kunden hinzugewonnen haben, hat die private Krankenvollversicherung innerhalb der letzten fünf Jahre insgesamt ein Minus eingefahren. Dem PKV-Verband zufolge beträgt dieses 108.200 Personen. Zieht man jedoch die privaten Zusatzversicherungen hinzu, verbucht die Branche ein Plus. Im Jahr 2015 kommt der Verband auf 33,56 Millionen Verträge zur Krankenvoll- und Zusatzversicherung. Krankenzusatzversicherungen machen dabei einen Anteil von 24,77 Millionen aus, private Pflegeversicherungen rund 3,27 Millionen.

Weitere News:

Angst vor Beitragserhöhung hält Verbraucher von PKV fern

Ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass die Zahl der Versicherten in der privaten Krankenversicherung zurückgegangen ist. Mit einer Zunahme ist dabei 2016 nicht zu rechnen. Zu groß scheinen die Befürchtungen potenzieller Neukunden vor unbezahlbaren Beiträgen im Alter zu sein. Die Studie verdeutlicht jedoch, dass die Kosten bezahlbar bleiben. 2015 ist die Zahl der Vollversicherten zum vierten Mal in … mehr

Zahlt die PKV IGeL-Leistungen?

Viele Leistungen, die für Privatversicherte selbstverständlich sind, müssen von Kassenpatienten aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Immer öfter gibt es daher Kritik, wenn Ärzte Patienten zu solchen IGeL-Leistungen (individuelle Gesundheitsleistungen) drängen – schließlich verdienen sie an den extra Untersuchungen, Behandlungen und Prophylaxemaßnahmen. Doch wer als Privatpatient glaubt, dass seine Versicherung jede der IGeL-Leistungen übernimmt, irrt nicht selten. Denn gezahlt wird … mehr

Verlierer und Gewinner bei der privaten Krankenversicherung

Im Jahr 2013 waren zirka 8,89 Millionen Menschen in der privaten Krankenversicherung vollversichert. Das bedeutet einen Rückgang um 0,7 Prozent bzw. 66.300 Vollversicherte im Vergleich zum Vorjahr. Doch nicht alle Krankenversicherer haben weniger Versicherte zu verbuchen. Ein paar Anbieter konnten sogar zulegen. Gewinner der PKV Das Versicherungsjournal berichtet von den Gewinnern und Verlierern in der PKV-Branche. Während die Versicherer insgesamt … mehr

Notlagentarif für Privatpatienten im Bundesrat besprochen

Insbesondere Selbständige und Freiberufler kennen dieses Problem: Eine schlechte Auftragslage über mehrere Monate kann bei fehlenden Rücklagen schnell zu einer finanziellen Notlage führen. Nicht selten belasten dann insbesondere Versicherungsbeiträge den Geldbeutel. Aufgrund der allgemeinen Versicherungspflicht kann man aber zumindest der Krankenversicherung nicht einfach kündigen. Vielmehr muss man versichert bleiben, auch dann, wenn man sich die Beiträge eigentlich nicht mehr leisten … mehr