TK-Gesundheitsreport: Medikamentenkonsum steigt

Die Techniker Krankenkasse führt jedes Jahr einen Gesundheitsreport durch. Der TK-Gesundheitsreport zeigt nach Durchsicht der Rezepte, die an die insgesamt 3,4 Millionen TK-Versicherten zwischen dem 15 und dem 65. Lebensjahr ausgestellt werden, wie oft Versicherte Medikamente nutzen und in welcher Form diese verschrieben werden. Hieraus kann die Krankenversicherung dann Rückschlüsse ziehen und weitere Vorgehensweisen planen.

Männer nehmen mehr Medikamente ein als Frauen

Der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zeigt dabei unter anderem, dass Männer deutlich häufiger Medikamente nutzen als Frauen.

Im Jahr 2009 erhielte Männer für umgerechnet 177 Tage pro Jahr Medikamente in Form von Tabletten, Pillen und Co. Würden die Medikamente nach den Vorschriften des Arztes eingenommen, könnten die Männer so nahezu jeden zweiten Tag ein Medikament einnehmen. Damit ist das Volumen der Medikamentennutzung bei Männern in den vergangenen zehn Jahren um gut 24 Prozent gestiegen und liegt damit heute sogar höher als der Medikamentenkonsum von Frauen.

Medikamenteneinnahme gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten bei Männern nimmt zu

Männer nutzen dabei vor allem Herz-Kreislauf-Präparate, die an nahezu 50% der Männer ausgegeben werden. Bei Frauen liegt der Anteil an diesen Medikamenten bei gerade einmal 22 Prozent. Den Anstieg sehen Wissenschaftler vor allem im aktuellen Lebensstil, der durch eine zu fette Ernährung und zu wenig Sport geprägt ist. Durch eine gesündere Lebensweise könnten viele Männer auf die Einnahme dieser Medikamente sogar verzichten.

Einnahme von Antibiotika nimmt zu

Durch die Auswertung des TK-Gesundheitsreports konnte gleichzeitig festgestellt werden, dass das Volumen der von niedergelassenen Ärzten verschriebenen Antibiotika bei den TK-Versicherten um nahezu 25% gestiegen ist. Jede Erwerbsperson, die für den Test analysiert wurde, erhielt demnach im Jahr 2009 5,1 Tagesdosen Antibiotika, fünf Jahre zuvor lag die Zahl noch bei 4,1.

Antibiotika werden zu schnell verschrieben

Der Arzneimittelexperte der TK, Thomas Widmann, sieht diese Entwicklung als sehr bedenklich. Er nennt vor allem den Hintergrund der Antibiotikaresistenzen und plädiert für eine genaue Nutzen-Risiko-Abwägung, bevor Ärzte Antibiotika verschreiben. Der Bericht zeigt auch, dass vor allem Erkrankungen bei Kindern häufig mit Antibiotika behandelt würden, obwohl es sich um eher harmlose Erkrankungen handelt. Dies sowie die häufig vorschnelle Absetzung des Medikaments führe zu Resistenzen, so dass bei späteren Behandlungen kaum noch Erfolge erzielt werden könnten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr