TK Gesundheitsreport 2011: Männer greifen öfter zu Medikamenten

Männer greifen öfter als Frauen zu Arzneimitteln. Zu diesem Schluss kommt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse, den die GKV am Dienstag vorgestellt hat. Laut Gesundheitsreport fehlen Frauen dagegen häufiger am Arbeitsplatz, weil sie im Krankheitsfall eher einen Arzt aufsuchen, statt sich medikamentös selbst zu therapieren. Beide Geschlechter greifen übrigens am häufigsten zu Herz-Kreislauf-Medikamenten.

Frauen fehlen häufiger am Arbeitsplatz

Für den Gesundheitsreport hat die Techniker Krankenkasse die Daten von rund 3,5 Millionen Versicherten ausgewertet.

Dabei ergaben sich erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So hatten zum Beispiel weibliche Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung 3,4 Arztkontakte im vergangenen Jahr, bei den Männern lag diese Zahl mit 2,5 deutlich darunter. Und auch die durchschnittlichen Krankheitstage fielen bei den Frauen mit 13,6 Tage höher aus als bei den Männern.

Das „starke Geschlecht“ ließ sich im vergangenen Jahr lediglich an 11,3 Tagen krankschreiben. Allerdings sollte diese Zahl nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei einer tatsächlichen Krankschreibung Männer etwas länger zu Hause blieben als Frauen. Die Erklärung: Da Männer sich öfter medikamentös selbst therapieren, sind die durchschnittlichen Fehlzeiten geringer.

Arzneimittelverbrauch steigt

Die deutliche Differenz im Bereich der Arztkontakte machen die Männer allerdings durch einen Anstieg im Bereich der Arzneimittel wett. Hier spricht der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse eine eindeutige Sprache. Insgesamt, so geht aus einer Analyse der verschriebenen Medikamente hervor, erhielten männliche Mitglieder der GKV für rund umgerechnet 184 Tage Arzneimittel. Damit könnten sie rein theoretisch jeden 2. Tag Medikamente einnehmen.

Besonders häufig sind unter den eingenommen Präparaten Mittel gegen Herz-Kreislauf-Beschwerden, die etwa der Hälfte der Männer verschrieben worden. Arzneimittel gegen Stoffwechselstörungen lagen laut Techniker Krankenkasse auf Platz 2 – mit 14 Prozent. Wie aus den Daten der Krankenkasse hervorgeht, ist der Medikamentenkonsum bei den männlichen Versicherten in den letzten elf Jahren um fast ein Drittel gestiegen und hat inzwischen den Verbrauch der Frauen überholt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr