Telomer-Bluttest: Kritiker warnen vor hohen Erwartungen

„Ich sage Dir, wie alt Du wirst!“ Was im ersten Moment wie der durchschaubare Slogan einer Abofalle im Internet klingt, hat eine medizinische Basis. Und wer wissen will, wie alt er werden kann, muss nicht mehr als ein paar Teelöffel Blut und 500 Euro mitbringen. Allerdings kritisieren Forscher den Ansatz des Unternehmens Life Length, über die Telomer-Analyse Aussage über das Lebensalter zu treffen. Nicht ohne Grund – handelt es sich hierbei doch nur um einen von vielen Biomarkern.

Telomer-Analyse – der Countdown tickt

Hinter Life Length steht María Blasco.

Die preisgekrönte Molekularbiologin und Grundlagenforscherin hat wesentlich zu den Erkenntnissen rund um die Telomer-Analyse und die Prozesse beigetragen. Trotzdem stehen Experten dem Verfahren kritisch gegenüber. Hintergrund ist die Untersuchung von Endstücken der Chromosomen – den Telomeren. Letztere verkürzen sich im Verlauf des Lebens zusehend.

Life Length und María Blasco untersuchen die Länge der Telomere und leiten daraus die mögliche Lebenserwartung ab. Allerdings ist diese Aussage mit einem großen Unsicherheitsfaktor verbunden. Denn um die Lebenserwartung korrekt einzuschätzen, müssten wesentlich mehr Faktoren berücksichtigt werden. Wie steht es zum Beispiel um das Infarkt- oder Diabetesrisiko. Gleichzeitig bleiben externe Stellgrößen, wie zum Beispiel die Exposition gegenüber UV-Licht (Hautkrebs) oder eine ungesunde Ernährung außen vor.

Individuelle Lebenserwartung: Kaffeesatzleserei der Medizin

Angesichts der Kritik einiger Kollegen und vieler Größen, die unberücksichtigt bleiben, könnte ein Beobachter versucht sein, das Verfahren als Kaffeesatzleserei zu bezeichnen. Allerdings würde dieser Ausdruck weder der Grundlagenforschung noch der wissenschaftlichen Relevanz der Telomerforschung gerecht werden. Schließlich sind Forscher auf diesem Gebiet bereits mit dem renommierten Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Gesund und fit durchs Leben

Das Ergebnis der Telomer-Analyse ist eine Zahl – das scheinbare biologische Alter. Einen Hinweis auf mögliche Konsequenzen ist sie aber nicht. Gleichzeitig lässt sich aus der Länge der Telomere auch keine Therapie o. Ä. ableiten. Wer sich eines langen Lebens erfreuen will, sollte sich gesund ernähren, Sport treiben und einfach auf seine Gesundheit achten. Dann tritt die Prognose vielleicht nicht ein.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr