Techniker Krankenkasse und KKH Allianz vor Fusion

In der gesetzlichen Krankenversicherung bahnt sich eine Mega-Fusion an. Laut übereinstimmenden Medienberichten planen die Techniker Krankenkasse TKK und die KKH Allianz eine Fusion. Das neue Versicherugsunternehmen würde zur größten gesetzllichen Krankenkasse in Deutschland aufsteigen. Weiterhin wird von einer bereits erzielten Einigen der beiden Vorstände berichtet, womit der Weg für den bisher größten Zusammenschluss unter den gesetzlichen Krankenkassen stattfinden könnte.

Kostendruck führt zu weiteren Krankenkassen Fusionen

Die Konzentration der Krankenkassen schreitet weiter voran, die Anzahl gesetzlicher Krankenversicherungen nimmt in Deutschland stetig ab.

Der Kostendruck durch steigende Ausgaben im Gesundheitswesen zwingen die Krankenkassen, ihre Kräfte zu bündeln und mit Fusionen Synergieeffekte zu erzielen, um weiterhin am Markt bestehen zu können. Mit der Fusion der Techniker Krankenkasse und der KKH Allianz bahnt sich nun der größte Zusammenschluss an.

Neue gesetzliche Krankenversicherung hätte 10 Mio Mitglieder

Alleine die Techniker Krankenkasse betreut aktuell gut 7,6 Millionen Kassenpatienten. Die deutlich kleinere KKH Allianz kommt immerhin auf 1,86 Millionen Mitglieder. Damit wäre die neue gesetzliche Krankenkasse mit insgesamt knapp 10 Millionen Kunden die mit Abstand größte Krankenversicherung in Deutschland. Der aktuelle Branchenprimus Barmer GEK kommt auf 8,6 Millionen Mitglieder.

Zusatzbeitrag als Gratmesser

Ziel der Krankenkassen ist es, möglichst ohne einen Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung auszukommen. In der Vergangenheit hatten Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag einführten mit einem exorbitanten Mitgliederschwund zu kämpfen. Betroffen war auch die KKH Allianz, die nach der Einführung des Zusatzbeitrags von 8 Euro im Monat binnen kurzer Zeit mehr als 190.000 Mitglieder verlor.

Wechsel in die private Krankenversicherung 2011

Auch die gesetzliche Lockerung der Bestimmungen für den Wechsel in die private Krankenversicherung setzt den Gesetzlichen zu. Seit Anfang 2011 können Angestellte und Arbeitnehmer mit hohem Einkommen wesentlich einfacher und schneller die gesetzliche Krankenkasse in Richtung Private Krankenversicherung verlassen. Schätzungsweise werden allein in diesem Jahr über 100.000 Angestellte in die PKV wechseln.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr