Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung leicht gemacht

Privat Krankenversicherte, die in einen günstigeren Tarif bei ihrer Krankenversicherung wechseln wollen, können auf ihr gesetzlich verankertes Tarifwechselrecht bestehen. Wer also mit einem Wechsel Geld sparen will, sollte sich die verschiedenen Policen seiner PKV genauer ansehen. Dafür muss nicht zwingend der Krankenversicherer gewechselt werden, in der Regel bietet bereits ein anderer Tarif bei derselben Gesellschaft Einsparmöglichkeiten.

Günstiger versichert in der PKV: Tarif- statt Versicherungswechsel

Es gibt viele Gründe, weshalb privat Krankenversicherte ihren PKV-Tarif wechseln wollen: bessere Leistungen, ein verminderter Selbstbehalt oder schlichtweg günstigere Beiträge. Um eine erneute Gesundheitsprüfung können Versicherte dann herumkommen, wenn sie nicht gleich den Versicherer, sondern nur den Tarif wechseln. Voraussetzung dafür: Sie entscheiden sich für einen Tarif mit identischen Leistungen.

Versicherte haben in der PKV ein Tarifwechselrecht

Versicherte berichten jedoch häufig davon, dass sie von ihrer privaten Krankenversicherung nur widerwillig Auskünfte über deren weiteres, gegebenenfalls günstigeres Tarifangebot erhalten. Um Wechselwilligen umfassend zu helfen, gibt es nun erste Anlaufstellen im Internet, die eine Tarifwechsel-Beratung anbieten. Grundsätzlich können sich Versicherte auf den Paragraphen 204 im Versicherungsvertragsgesetz berufen. Darin wird ihnen das Recht eingeräumt, sich innerhalb ihrer privaten Krankenversicherung für eine andere, im Versicherungsschutz identische Police zu entscheiden.

Was ist beim Tarifwechsel in der PKV zu beachten?

Wer sich beispielsweise für einen Tarif mit besseren Leistungen oder einen verminderten Selbstbehalt interessiert, muss aber unter Umständen eine erneute Gesundheitsprüfung in Kauf nehmen. Diese kann dann sogar höhere Beiträge nach sich ziehen, da der Versicherungsnehmer nun älter ist als bei einem früheren Vertragsschluss oder möglicherweise von Vorerkrankungen betroffen ist.

Privatversicherte, die ihren Tarif wechseln wollen, haben zudem das Recht, ihre angesparten Altersrückstellungen in die neue Police mitzunehmen. Darauf müssen sie allerdings verzichten, wenn sie den privaten Krankenversicherer gänzlich wechseln wollen. Versicherte, die erst seit kurzer Zeit Mitglied bei ihrer privaten Krankenversicherung sind, aber schon sehr hohe Beiträge zahlen, könnten jedoch selbst dann mit einem sehr günstigen Tarif noch einiges an Geld sparen.

Wer eine günstigere private Krankenversicherung sucht, kann hier die Tarife verschiedener privater Krankenversicherer vergleichen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr