Studenten PKV: Noch 2 Monate für Befreiung von der Versicherungspflicht

Das neue Semester ist gerade einen Monat alt, der Wegfall der Wehrpflicht und der doppelte Abiturjahrgang, hat zu einem regelrechten Ansturm auf die Deutschen Hochschulen und Universitäten geführt. Es haben sich rund 60.000 Erstsemester mehr als in vergangenen Jahren eingeschrieben. Für die Studienanfänger ist das Wintersemester 2011/2012 in verschiedener Hinsicht eine Herausforderung. Auf einen Aspekt hat kürzlich die Verbraucherzentrale Hamburg hingewiesen.

Frage nach dem Krankenversicherungsschutz

Konkret ging es dabei um den Schutz der Krankenversicherung.

In Deutschland sind Studenten verpflichtet, zu Studienbeginn einen entsprechenden Versicherungsschutz nachzuweisen. Gesetzliche und private Versicherer nutzen den Semesterauftakt regelmäßig, um für die eigene Branche die Werbetrommel zu rühren. Denn was viele Studenten nicht wissen – in den ersten 3 Monaten können sie sich von der Versicherungspflicht in der GKV befreien lassen.

Damit stünde theoretisch der Weg in die private Krankenversicherung offen. Was die Hamburger Verbraucherzentrale bemängelt, ist die Tatsache, dass damit der Einstieg in die Kostenspirale geebnet wird. Angeführt werden in diesem Zusammenhang mehrere Beispiele, in denen es zu einer erheblichen Teuerung der PKV kommt.

PKV für Studenten – differenzierte Sichtweise nötig

Allerdings ist eine reine Schwarz-Weiß-Malerei im Zusammenhang mit der Krankenversicherung für Studenten alles andere als sinnvoll. Vielmehr muss sehr differenziert an dieses Thema herangegangen werden. Auch 2011 bieten verschiedene Versicherer einen einheitlichen Studententarif an, welcher sich im Beitrag durchaus mit der GKV vergleichen lässt. Wer sich mit dem neuen Semester studentisch krankenversichern muss, könnte diesen Durchführungsweg prüfen.

Darüber hinaus kann sich die PKV lohnen – etwa für Studenten, deren Eltern den Beamtenstatus genießen. In diesem Fall greift der Beihilfeanspruch, was von Haus aus zu einem anderen Szenario als bei vielen Kommilitonen in der Familienversicherung führt. Die Kritik an der privaten Krankenversicherung durch die Verbraucherzentrale ist nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem muss das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden, um alle Aspekte abdecken zu können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr