Studenten-PKV: Keine Rückehr in die GKV

Studenten können sich zu Beginn des Studiums von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung befreien lassen. Allerdings gilt diese Befreiung bis zum Ende des Studiums. Ob dabei das Studienfach oder die Uni gewechselt bzw. das Studium unterbrochen wird, ist unerheblich. Ein Grundsatz, den das Sozialgericht Trier (S 5 KR 119/10) in einem Urteil noch einmal bestätigt hat.

Student – privat oder gesetzlich versichert

In den meisten Fällen sind Studenten zumindest zu Beginn des Studiums über die Familienversicherung in der GKV versichert.

Allerdings haben die angehenden Akademiker die Möglichkeit, sich in der privaten Krankenversicherung abzusichern. Und müssen sich dazu von der Versicherungspflicht befreien lassen. Wird dem stattgegeben, gilt diese Befreiung von der Versicherungspflicht bis zum Ende des Studiums. Eine Tatsache, die gern unterschätzt wird.

Denn so verlockend die Studenten-PKV ist, eine Rückkehr in die GKV ist ausgeschlossen – auch nach einer Unterbrechung des Studiums. Diese Erfahrung hat ein Student der Uni Trier machen müssen. Zu Beginn seines agrarwissenschaftlichen Studiums im Wintersemester 2005/2006 hatte er sich von der Versicherungspflicht befreien lassen und wurde Mitglied einer PKV für Studenten. Nach einer Studienunterbrechung und eines Studienfachwechsel wollte der Student in die studentische Pflichtversicherung aufgenommen werden, was allerdings auf Ablehnung stieß.

Streitpunkt Studienende für die PKV

Für die Klage argumentierte der Kläger, dass es sich bei ihm nicht um eine Studienunterbrechung handelt, sondern einen Abbruch bzw. das Studienende. Der Student berief sich hierzu unter anderem auf den Exmatrikulationsbescheid sowie die Tatsache, ein neues Studium begonnen zu haben. Eine Sichtweise, der sich das Sozialgericht Trier nicht anschloss. Die Befreiung hat nach Meinung der Richter weiterhin Bestand, eine studentische Pflichtversicherung ist nicht möglich und die Klage wurde abgewiesen.

Privatpatient bis Studienende

Wer sich als Student für die Befreiung von der Versicherungspflicht und die PKV entscheidet, muss diesem Entschluss also bis zum Ende des Studiums folgen. Erst wenn die Ausbildung beendet ist bzw. eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufgenommen wird, kann es zum Wiederaufleben der Versicherungspflicht kommen. Ein Umstand, den jeder Student vorab berücksichtigen sollte.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr