Stiftung Warentest veröffentlicht Vergleich gesetzlicher Krankenkassen

Seit der Einführung des einheitlichen Beitragssatzes für gesetzliche Krankenkassen gehen viele Versicherte davon aus, dass die Preise sowie die Leistungen der Kassen kaum variieren. Ein Test der Stiftung Warentest jedoch, der im Sommer 2010 veröffentlich wurde, zeigt, dass es sehr wohl große Unterschiede der gesetzlichen Krankenkassen gibt. Diese Unterschiede sind vor allem im Service sowie in der Beratung der Versicherten zu finden. Nur zwei Krankenkassen wurden in diesem Test mit „gut“ bewertet, die restlichen Kassen konnten lediglich das Testurteil „befriedigend“ erreichen.

Beratung gesetzlicher Krankenkassen oft mangelhaft

Obwohl die Stiftung Warentest in ihrem Vergleich eine Verbesserung gegenüber dem Test aus dem Jahr 2007 feststellen konnte, mussten die Tester noch immer große Mängel im individuellen Service der Kassen offenlegen.

Vor allem bei schriftlichen Beratungen oder bei Beratungsgesprächen am Telefon zeigten sich Mängel, die die Tester negativ beurteilen mussten. Auch bei der Erreichbarkeit der Berater sowie der Informationsgehalt bei Beratungen wurden von der Stiftung Warentest bewertet.

Techniker Krankenkasse TK und AOK Plus Testsieger bei Stiftung Warentest

Der Test zeigte, dass die Techniker Krankenkasse sowie die AOK Plus die besten Ergebnisse erzielen konnte. Ebenso positiv schnitt die Barmer GEK ab, die sich ebenfalls auf den vorderen Plätzen findet. Eine unzureichende Beratung sowie mangelnden Service attestierten die Tester dagegen der Krankenkasse Big Gesundheit direkt.

Obwohl das Internet für viele Verbraucher immer wichtiger wird, musste die Stiftung Warentest feststellen, dass viele per E-Mail gestellte Anfragen von den Mitarbeitern der Krankenkassen nicht bearbeitet wurden. Ein weiteres Manko waren die unzureichenden Informationen zu Zusatzleistungen der jeweiligen Kasse, zur Ernährungsberatung für Diabetiker sowie zu Behandlungsmethoden bei Bluthochdruck. Auch bei der Suche nach Angeboten für Zahnersatz, Vorsorgeuntersuchungen oder Gesundheitskursen waren die Auskünfte fehlerhaft oder einfach nicht vorhanden.

Einige Angestellte der Krankenkassen wiesen sogar Wissenslücken zu den genannten Themen auf, so dass die Beratung weder als effektiv noch als qualitativ hochwertig einzustufen war.

Krankenkassenvergleich lohnt

Der Krankenkassen Test der Stiftung Warentest zeigt, dass ein Vergleich der gesetzlichen Krankenkassen trotz Einheitsbeitrag wichtig ist. Nur so kann eine Krankenkasse mit umfangreichem Leistungs- und Serviceangebot gefunden werden, die im Ernstfall umfassende Hilfe bieten kann.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr