Stiftung Warentest: So geht der Tarifwechsel bei der privaten Krankenversicherung

Die Entscheidung für die private Krankenversicherung ist oft eine Entscheidung für das ganze Leben. Denn eine Rückkehr in die gesetzlichen Krankenkassen ist meist nicht möglich. Wie man bei steigenden Prämien durch einen Tarifwechsel Geld sparen kann, zeigt die Stiftung Warentest in der morgen erscheinenden Ausgabe der Finanztest.

Finanztest zeigt Wechselmöglichkeiten

In der aktuellen Finanztest (8/2015) untersuchen die Experten von Stiftung Warentest Wechselmöglichkeiten für privat Krankenversicherte. Dabei wird schnell klar: Eine Rückkehr in die GKV ist den meisten verwehrt, während sich ein Anbieterwechsel aufgrund der Altersrückstellung in der Regel nicht auszahlt. Allerdings können privat Versicherte innerhalb einer Gesellschaft in einen günstigeren Tarif wechseln. Dabei gilt es allerdings einiges zu beachten.

Aufgepasst bei Selbstbehalt & Co.

Selbst wenn die Versicherungsgesellschaft sehr offen darlegt, welche Wechselmöglichkeiten man innerhalb der PKV hat – was leider nicht immer der Fall ist – so müssen Versicherte doch genau aufpassen, dass der neue Tarif wirklich die bessere Wahl ist. Das fängt beispielsweise beim Selbstbehalt an. Dieser bietet grundsätzlich die Möglichkeit auch beim bisherigen Tarif die Beiträge zu reduzieren. Allerdings sollte er nicht zu hoch ausfallen, da man sich sonst bei Krankheit finanziell übernehmen könnte. Beim Wechsel zu einem neuen Tarif sollte man zudem aufpassen, dass die günstigeren Beiträge nicht durch einen erhöhten Selbstbehalt zustande kommen. Zudem gibt es unterschiedliche Formen des Selbstbehalts. So bezieht sich die Eigenleistung teilweise nur auf Leistungen beim Haus- bzw. ambulant behandelnden Arzt, während in anderen Tarifen zusätzlich auch bei einem Krankenhausaufenthalt oder dem Zahnarzt zuerst selbst bezahlt werden muss.

Beratung bei Tarifwechsel in Anspruch nehmen

Neben dem Selbstbehalt gibt es weitere Dinge, die berücksichtigt werden sollten. So muss man sich beispielsweise einer erneuten Gesundheitsprüfung unterziehen, wenn der neue Tarif Mehrleistungen bietet – es sei denn, man verzichtet auf diese. Der genaue Leistungsumfang erschließt sich dabei aber vielen privat Versicherten gar nicht. Deshalb ist es sinnvoll, vor einem Tarifwechsel professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Dies gilt im Übrigen auch, wenn man sich erstmalig in einer privaten Krankenversicherung versichern möchte. Dann hilft ein Experte möglichst einen Tarif zu finden, in dem man sehr lange glücklich ist.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr