Stiftung Warentest prüft Billigtarife der PKV

Vor dem Hintergrund des Zusatzbeitrags und der Anhebung des allgemeinen Beitragssatzes in der GKV wünschen sich viele Versicherte den Wechsel in die vermeintlich bessere private Krankenversicherung. Und einige Unternehmen rühren die Werbetrommel kräftig. Geworben wird dabei unter anderem mit Tarifen, in denen die Beiträge ausgesprochen niedrig ausfallen. Für die Zeitschrift „Finanztest“ haben die Tester von Stiftung Warentest jetzt einige dieser Tarife unter die Lupe genommen.

Günstige Tarife auf Kosten der Leistung

Das Ergebnis des Tests: Bei den Tarifen offenbaren sich teilweise schwerwiegende Lücken.

Seitens der Tester ergeht daher an die Versicherten der Tipp, nicht krank zu werden. Auf den ersten Blick mag dieser Hinweis zynisch klingen, hat aber durchaus eine gewisse Berechtigung. Denn wer beim Beitrag spart, darf sich nicht wundern, wenn sich die PKV mit der Arztkostenerstattung nicht beeilt. Oder am Ende sogar nur einen Bruchteil der Kosten übernimmt. Bei einem einfachen Schnupfen fallen 30 oder 40 Euro für den Arztbesuch nicht ins Gewicht.

Was passiert aber, wenn plötzlich schwere Erkrankungen ans Bett fesseln. Oder eine teure OP notwendig wird? In einem solchen Fall werden Billigtarife schnell zum Boomerang. In einigen der Billigtarife übernimmt die private Krankenversicherung nicht einmal alle Heilbehandlungen. Im Ernstfall kann der Verzicht auf Leistungen zugunsten eines niedrigen Beitrags zur gefährlichen Leistungslücke werden.

Bei der PKV in die Zukunft denken

Wer aufgrund eines hohen Einkommens in die private Krankenversicherung wechseln kann oder sich für die Selbständigkeit entscheidet, sollte daher nach Ansicht von Versicherungsexperten in die Zukunft denken. Mit zunehmendem Alter nimmt die Häufigkeit und Schwere von Erkrankungen in der Regel zu. Eine Tatsache, welcher auch die PKV gerecht werden muss. Daher ist es wichtig, an eine Balance zwischen Beitrag und Leistung zu denken.

Beitragssteigerungen in Billigtarifen

Und noch eine Tatsache ist laut Stiftung Warentest nicht unerheblich – die Beitragssteigerungen in der privaten Krankenversicherung. Mit höherem Alter wachsen auch die Beiträge. In den Billigtarifen besteht die Gefahr, dass dieser Anstieg überdurchschnittlich hoch ausfallen kann. Sich früh für einen Discount-Tarif in der PKV zu entscheiden, spart vielleicht einige Jahre Geld. Unterm Strich kann die falsch verstandene Sparsamkeit aber zum Nachteil für den Privatversicherten werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr