Stiftung Warentest: Private Krankenversicherung Wechsel in günstige Tarife

Laut Stiftung Warentest kann durch einen einfachen Tarifwechsel innerhalb der Privaten Krankenversicherung oft an Beiträgen gespart werden. Meist reicht ein PKV Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft, um drastischen Beitragserhöhungen zu entkommen. Die Gründe hierfür sieht die Stiftung Warentest nicht nur in der gestiegenen Lebenserwartung und den steigenden Gesundheitskosten, sondern auch in der Verkaufspolitik vieler Versicherungsgesellschaften.

Wie bereits zu Anfang 2010 werden auch für 2011 teils dramatische Beitragserhöhungen bei der PKV erwartet. Dabei mussten in der Vergangenheit Preissteigerungen von 5 bis 15 Prozent bis hin zu über 20 Prozent hingenommen werden. Stiftung Warentest sieht die Verkaufspraktik der privaten Krankenversicherer als Auslöser der Teuerungen.

So legen private Krankenversicherungen in regelmäßigen Abständen viele unterschiedliche PKV Tarife auf. Um möglichst viele neue Mitglieder zu gewinnen, werden diese durch Tarife mit niedrigen Beiträgen gelockt. In diese günstigen Tarife werden möglichst junge und gesunde Privatpatienten aufgenommen, die wenig Kosten verursachen. In den alten Tarifen sammeln sich dagegen zunehmend kranke Versicherte, die die Kosten in die Höhe treiben. Wenn diese Tarife dann geschlossen werden, sind dramatische Beitragserhöhungen die logische Konsequenz.

Stiftung Warentest empfiehlt Tarifwechsel innerhalb der PKV

Ein Wechsel in einen PKV Tarif einer anderen Gesellschaft ist in fortgeschrittenem Alter wegen des anteiligen Verlustes der Altersrückstellungen meist teuer. Deshalb lautet die Empfehlung der Stiftung Warentest, einen Tarifwechsel innerhalb der Versicherung vorzunehmen. Gesetzlich darf die PKV nur bei einem Wechsel in einen Tarif mit zusätzlichen Leistungen eine erneute Risikoprüfung vornehmen und einen Zuschlag verlangen. Andernfalls muss dem Versicherungsnehmer der Wechsel innerhalb der Gesellschaft gewährt werden.

PKV Tarif Vergleich

Vor einem Tarifwechsel sowohl innerhalb der Gesellschaft als auch von PKV zu PKV sollte ein PKV Vergleich durchgeführt werden. Ein Wechsel macht schließlich nur Sinn, wenn ohne Verzicht auf Leistungen ein günstigerer Beitrag realisiert werden kann. Im Falle einer Weigerung des Versicherers zu einem Tarifwechsel, sollte der Ombudsmann (Postfach 06 02 22, 10052 Berlin, Telefon 0 180 2/55 04 44)  für die Private Krankenversicherung kontaktiert und befragt werden.

PKV Rechner
Beitragsrechner Private Krankenversicherung

PKV Test
Testsieger Vergleich Private Krankenversicherung

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr