Stiftung Warentest: GKV muss bei Service und Beratung nachlegen

Nicht nur bei der privaten Krankenversicherung, auch bei den gesetzlichen Krankenkassen stellen die Leistungen eines der wichtigsten Kriterien dar. Gesetzliche Krankenkassen haben so die Möglichkeit, durch guten Service und Beratung einen zufriedenstellenden Eindruck bei ihren Kunden zu hinterlassen. Laut dem aktuellen Test der Stiftung Warentest gelingt dies allerdings nur wenigen tatsächlich.

Wettbewerb der Kassen um Service und Beratung noch unzureichend

Die aktuelle Ausgabe der Stiftung Warentest (Finanztest 06/2014) prüft die gesetzlichen Versicherer insbesondere auf ihre Service- und Beratungsleistungen. Da die Kassen beim Preis bislang noch kaum Gestaltungsspielräume haben, können sie sich lediglich über ihre Angebote definieren. Einige Krankenkassen verpassen es aber, ihre Versicherten über Zusatzleistungen sowie Vorsorge- oder Bonusprogramme ausreichend zu informieren. Dieses Manko wird von den Verbraucherschützern mit nur sechs „guten“ Testergebnissen quittiert. Insgesamt wurden 20 Krankenkassen getestet.

Beste Krankenkassen laut Stiftung Warentest

Zum Testsieger der Untersuchung der Stiftung Warentest wird die Techniker Krankenkasse gekürt. Sie kann sich in allen drei getesteten Bereichen – Beratung, Service und gute Informationen im Internet – mit der Bestnote 2,1 bewähren. Damit gibt es aber sogar beim Testbesten noch Raum für Verbesserungen. Neben der TK überzeugt außerdem die BKK Mobil Oil mit einer vergleichsweise guten Beratung (Note 2,5). Hier sind die sechs besten Krankenkassen für Service und Beratung im Überblick:

  •   TK (Note 2,1)
  •   AOK Niedersachsen (2,4)
  •   KKH (2,4)
  •   Knappschaft (2,4)
  •   AOK Rheinland/Hamburg (2,5)
  •   BKK Mobil Oil (2,5)

Defizite und Stärken der gesetzlichen Krankenversicherer

Der Test enthüllte noch so manches Defizit im Service: Ein Drittel der Krankenkassen antworten innerhalb der ersten 24 Stunden nicht auf E-Mails. In mehr als 20 Prozent der Fälle leidet die Diskretion in den jeweiligen Geschäftsstellen der Versicherung. Auch die Antworten der Mitarbeiter auf Testfragen wie „ Für wen ist eine Grippeimpfung sinnvoll?“ sind oft laienhaft.

Dennoch können sich gesetzlich Versicherte umfassend über das Angebot ihrer Kasse oder zusätzliche Absicherungen informieren: Die Webseiten der Unternehmen werden in 18 von 20 Fällen als „sehr gut“ oder „gut“ bewertet. Wer dagegen eine unabhängige Übersicht über die Leistungen der verschiedenen gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten will, kann einen Vergleichsrechner im Internet zu Rate ziehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr