Sterberate bei Neugeborenen sinkt langsamer

Einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge, sinkt die Neugeborenen Sterberate in Entwicklungs- und Schwellenländern sehr langsam. Für die Studie wurden von der WHO die Zahlen von 193 Ländern der Erde ausgewertet, welche über die vergangenen 20 Jahre gesammelt wurden. Die Ergebnisse der am 30. August 2011 in Genf veröffentlichten Studie zeigen eine positive Entwicklung in China, leider aber kaum Fortschritte in Afrika.

Fast nur Schwellen- und Entwicklungsländer betroffen

Für die Studie sind alle Neugeborenen, welche die ersten vier Lebenswochen nicht überlebt haben, berücksichtigt worden.

Besonders kritisch heben sich dabei fünf Länder hervor: In Indien, Pakistan, China, Nigeria und der Demokratischen Republik Kongo sind die Hälfte aller weltweit verstorbenen Neugeborenen aufgetreten.

Auch wenn insgesamt eine positive Entwicklung zu verzeichnen ist, liegen die Ergebnisse weit hinter den Erwartungen zurück. Im Jahr 1990 starben nach WHO Angaben 4,6 Millionen Neugeborene, im Jahr 2009 noch 3,3 Millionen. Als größte Risiken für die Säuglingssterblichkeit gelten Frühgeburten, Atem- und Kreislaufnot und schwere innere Erkrankungen wie z. B. Blutvergiftungen und Lungenentzündungen.

Indien liegt an der Spitze

Die trotz allem positive Entwicklung ist nach Erkenntnissen des Medizinjournals „PLoS Medicine“ der großen Bemühungen der UNO zu verdanken, die mit ihren Millenniumszielen die Entwicklung gefördert hat. Auch wenn die Ziele nicht vollständig erreicht worden sind, besonders in Afrika herrscht Nachholbedarf, machen die Ergebnisse Mut.

An der Spitze liegt allerdings kein afrikanisches Land, sondern Indien. Hier ist mit 900.000 verstorbenen Neugeborenen knapp ein Drittel aller Todesfälle zu verzeichnen. Eine positive Entwicklung kann China verbuchen, hier sank die Rate seit 1990 von 23 auf 11 Todesfälle pro 1.000 Neugeborenen. In Afrika sieht die Situation anders aus, hier sinkt die Rate der Sterblichkeit bei Neugeborenen jährlich nur um ein Prozent. Dies würde bedeuten, dass eine Kindersterblichkeitsrate auf dem Niveau der westlichen Industrienationen erst in über 150 Jahren zu erwarten ist.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr