Statistik belegt steigende Ausgaben der Krankenkassen

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat in seinem Ausgabenbericht für das Jahr 2008 festgestellt, dass die Aufwendungen für Heil- und Vorsorgebehandlungen wieder dramatisch gestiegen sind. Allein für das Jahr 2008 wurde der Kostenanstieg auf 3,9% beziffert.  Die Ausgaben der gesetzlichen (GKV) sowie der privaten Krankenkassen (PKV) und die Ausgaben jeder Privatperson betrugen pro Kopf rund 3.200 Euro. Das entspricht einem Anteil von 10,5% am Bruttoinlandsprodukt.
Die meisten Kosten müssen danach von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen werden, die rund 57,5% der Gesamtausgaben tragen muss. Trotz dessen ist der Ausgabenanstieg mit nur rund 4,2% deutlich moderater als der Preisanstieg bei der privaten Krankenversicherung, der mit 6,2% angegeben wurde. Danach mussten zwar auch die gesetzlichen Krankenversicherungen höhere Kosten verkraften, sie konnten ihre Ausgaben jedoch weitgehend stabilisieren, was auch den Sparbemühungen der Politik und der Krankenkassen selbst zu verdanken ist.

Besonders belastet haben Ausgaben für Arztpraxen, für Apotheken und für den stationären Krankenhausaufenthalt. Auch die Medikamentenausgaben sind im Jahr 2008 wieder angestiegen, die Mehrausgaben betrugen sowohl bei der PKV wie auch bei der gesetzlichen Krankenkasse 3,7%. Dabei ist festzustellen, dass der in den vergangenen Jahren vorherrschende Trend zur Selbstmedikation rückläufig ist und Patienten wieder vermehrt ihren Hausarzt aufsuchen, um sich verschiedene Medikamente per Rezept zu holen. Die Ausgaben in den Privathaushalten für Medikamente gingen im Jahr 2008 nämlich zurück.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr