Signal Iduna verkündet Beitragsstabilität bis 2016

Bis zum 31. Dezember 2016 soll es bei nahezu keinem der Unisex-Tarife zu Beitragserhöhungen kommen. Dies verkündete die Signal Iduna kürzlich in einer Pressemitteilung. Die gute Nachricht gilt für Policen der Anbieter Signal Krankenversicherung und Deutscher Ring Krankenversicherung; beide sind Mitglieder der Signal Iduna Gruppe.

Nach Angaben der Signal Iduna sind die Beiträge bereits seit Jahren überdurchschnittlich stabil im Vergleich zu anderen Tarifen in derselben Branche. Darüber hinaus weist die Gesellschaft in der Pressemitteilung darauf hin, dass es sowohl bei der Signal Krankenversicherung als auch bei der Deutscher Ring Krankenversicherung in den letzten Jahren sogar deutliche Beitragssenkungen bei den Unisex-Tarifen gab.

Folgen der gesetzlichen Unisex-Regelung

Dass die Signal Iduna den Aspekt der Unisex-Tarife hervorhebt, liegt an den allgemeinen Beitragsveränderungen, die mit der Umsetzung einer EU-Richtlinie am 21. Dezember 2012 einhergingen. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes dürfen neue Versicherungsverträge in ihren Bedingungen nicht mehr das Geschlecht als Risikofaktor zur Beitragsberechnung heranziehen. Frauen wurden bis dahin durch höhere Prämien benachteiligt, da sie eine höhere Lebenserwartung haben und somit statistisch gesehen häufiger erkranken können als Männer. Da die Versicherungsbranche mit einem starken Wechsel von Frauen in die Unisex-Tarife rechnete, reagierten die meisten Anbieter mit einer vorsorglichen Erhöhung des Durchschnittsbeitrags.

Kontinuierliche Beitragsstabilität bei der Signal Iduna

Die Signal Iduna passte die Prämien in den vergangenen fünf Jahren mit einer durchschnittlichen Rate von 0,7 Prozent an. Damit gilt sie als eine der beitragsstabilsten Krankenversicherungen Deutschlands. Die Ratingagentur Assekurata bestätigte die vorteilhaften Beitragsbedingungen der Signal Iduna in einer umfangreichen Untersuchung Anfang September 2014: In der Kategorie Beitragsstabilität und der Kategorie Sicherheit erhielten die Signal Krankenversicherung und die Deutscher Ring Krankenversicherung jeweils die Höchstwertung „exzellent“. Damit gelten sie im Gesamturteil als sehr gute (A+) private Krankenversicherungen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr