Servier „Mediator“ gegen Diabetes: Unternehmensgründer vor Gericht

Das Pharmaunternehmen Servier aus Frankreich produziert das Arzneimittel „Mediator“, welches vornehmlich für die Behandlung von Diabetes-Erkrankungen eingesetzt wurde. Es war seit 1976 auf dem französischen Markt und wurde dort an mehr als fünf Millionen Konsumenten verabreicht. Das Ziel der Einnahme war zum einen ein Gewichtsverlust, der durch Appetit hemmende Wirkstoffe erreicht werden sollte, gleichzeitig sollte die Diabetes behandelt werden können.

Diabetes-Medikament mit Nebenwirkungen

Obwohl das Medikament in Frankreich seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt war, hat es in Deutschland nie eine Zulassung erhalten. In Frankreich wurde das Medikament im Jahr 2009 vom Markt genommen, in Spanien und Italien entschieden Experten bereits im Jahr 2005, dieses Medikament nicht mehr zu verabreichen.

500 Tote wegen Mediator von Servier

Wie einem Gutachten zufolge bekannt wurde, weist dieses Medikament jedoch schwere Nebenwirkungen auf, die bei rund 500 Patienten sogar zum Tod geführt hat. Diese Erkrankungen, die vor allem das Herz betreffen, seien nach Ansicht der Anklage fahrlässig in Kauf genommen worden sein. Das Unternehmen bestreitet dies jedoch.

Seit heute muss sich der Unternehmensgründer des Pharmaherstellers Servier, der 88jährige Jacques Servier, vor einem Gericht verantworten. 175 Betroffene und Hinterbliebene hatten gegen das Unternehmen geklagt. Auch mehrere französische Krankenkassen wollen sich dieser Klage anschließen. Dem Unternehmensgründer drohen vier Jahre Haft, gleichzeitig kann das Gericht die Lizenz entziehen, so dass keine weiteren Medikamente mehr hergestellt werden können.

Entschädigungsfonds über 20 Mio von Servier

Obwohl Servier jede Schuld von sich weist, hat der Unternehmensgründer angekündigt, einen Entschädigungsfonds in Höhe von 20 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Die Ankläger fordern jedoch Summen von mehr als 200 Millionen Euro, so dass das Angebot von Servier wohl nicht ausreichen wird, eine Klage abzuwenden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr