Schweinegrippe oder einfache Erkältung?

Wie unterscheidet sich eine Erkältung von einer Grippe und wie erkennt man die Schweinegrippe? Sollte sich jeder gegen den Influenza-Virus H1N1 impfen? Wer übernimmt die Kosten für die Schweinegrippe-Impfung?

Wie zu dieser Jahreszeit üblich, steigt die Zahl an Husten, Schnupfen und Fieber Erkrankten drastisch an. Verantwortlich dafür sind sind verschiedene Viren und Bakterien verantwortlich, die in dieser kalten und teils nassen Jahreszeit auf einen geschwächten Wirt treffen und sich so sprunghaft vermehren können. Während für einen einfachen Schnupfen die relativ harmlosen Erkältungsviren verantwortlich sind, ist der Grippevirus, der sogenannte Influenza-Virus, für die Grippeerkrankungen mit Fieber, Übelkeit und Gliederschmerzen verantwortlich und wesentlich ernster zu nehmen. Insbesondere die Schweinegrippe und die damit eingetretene H1N1-Pandemie muss ernst genommen und möglichst rechtzeitig diagnostiziert werden. Der Gang zum Hausarzt sollte deshalb nicht aufgeschoben werden. Dieser kann einen Schnelltest durchführen und und Aufschluss über die Art der Infektion geben. Als potentielle Bedrohung ausgemacht, wird die Schweinegrippe auch in Deutschland mit kostenlosen Impfaktionen eingedemmt. Sowohl die gesetzlichen Krankenkassen als auch die private Krankenversicherung übernimmt die Kosten für eine Impfung voll. Zu empfehlen ist diese Vorsorge vor allem Kleinkindern, Älteren und Menschen mit chronischen Erkrankungen.

Wesentliche Unterscheide zwischen der Schweinegrippe und der Erkältung

Auf den Punkt gebracht, besteht folgender wesentlicher Unterschied zwischen einer gewöhnlichen und harmlosen Erkältung zu eine Schweinegrippe: Während sich die Erkältung in einer leichten Form von Schnupfen, Husten und Heiserkeit bemerkbar macht, die spätestens sieben Tage andauert ( „Eine Erkältung kommt 3 Tage und geht 3 Tage) verursacht die Schweinegrippe heftige Kopf- und Gliederschmerzen und zusätzliches hohes Fieber. Ein Erkälteter fühlt sich nur gesundheitlich angeschlagen, ein Grippekranker dagegen schwer krank und körperlich völlig erschöpft. In jedem Fall ist der Besuch beim Hausarzt sinnvoll, um weder sich noch andere unnötig in Gefahr zu bringen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr