Schweinegrippe Mutation: Veränderung im H1N1 Grippe-Virus fordert Tote

Wissenschaftler der WHO hatten es befürchtet, nun ist es eingetreten. Eine Mutation der Schweinegrippe führte zum Tod zweier Norweger. Sie erkrankten un erlagen dem veränderten H1N1 Grippe-Virus. Eine zunehmende Mutation der Schweinegrippe könnte den Impfstoff unwirksam machen

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte, sind bereits zwei Norweger an der Schweinegrippe mit mutiertem H1N1-Genom gestorben. Dabei verändert sich der Grippevisrus rasend schnell. So sind auch in vielen weiteren Ländern wie in Brasilien, China, Japan, Mexiko, der Ukraine und den USA die mutierten Schweinegrippe-Viren festgestellt worden. Das gibt Anlass zu weltweiter Sorge, da die bereits entwickelten Imfstoffe bei weiterer Mutation unwirksam werden könnten.

Mutierte Schweinegrippe-Viren dringen tiefer in die Atemwege

Wissenschaftler des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit befürchtet einen schwereren Verlauf der mutierten Schweinegrippe, da die Erreger in Gewebe eindringen, die wesentlich teifer in den Atemwegen liegen. Die Weltgesundheitsorganisation hingegen könne noch keine verstärkte Gefährdung der öffentlichen Gesundheit erkennen, da sich die Mutation bisher noch nicht so stark ausbreiten konnte. Zudem seinen die bereits entwickelten Schweinegrippe-Impfstoffe auch gegen die mutierten Viren wirksam. Erst bei einer Mutationsrate (Grad der Veränderung) von mehr als 20 Prozent müsste ein neuer Impfstoff entwickelt werden.

In Deutschland weiterhin geringe Impfbereitschaft

Trotz der neuen Hiobsbotschaften um die Schweinegrippe sind die meisten Deutschen gegen eine Impfung. Nachwievor sind lediglich 5 Prozent der Bevölkerung gegen den H1N1-Virus geimpft. Zuletzt entbrannte ein Streit um die Kosten der überschüssigen Impfdosen. Ein Verkauf ins Ausland wird derzeit geprüft. In Deutschland haben Versicherte sowohl einer gesetzlichen Krankenkasse als auch Mitglieder der PKV das Recht auf eine kostenlose Schweinegrippe-Impfung.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr